Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sand im Getriebe

Der Ausflug von Österreichs (ersatzgeschwächten) Beachsoccer-Kickern zum EM-Auftaktturnier am Wochenende in Stavanger war keine Reise wert.

Denn Niederbacher und Co waren nicht nur buchstäblich am Sand und verloren alle drei Spiele: Gegen Norwegen mit 5:12 (Tore: Sekerlioglu 2, Trauner, Brandstetter, Niederbacher), gegen die Schweiz 4:5 (Brandstetter 2, Kondert, Sekerlioglu) und zum Abschluss mit 5:7 (nach 4:1-Führung) gegen Belgien, wobei Niederbacher 3, Trauner und Hochmaier trafen. “Wir waren nach dem fulminanten Start zu lässig und haben dumme Fehler begangen”, beklagte Teamchef Klaus Lindenberger den Einbruch am Sonntag.

Für das Heimturnier 24. bis 27. Juli im Linzer Donaupark haben die Österreicher (dann wieder mit Konsel, Pfeffer und Jürgen Werner) gegen die gleichen Gegner (Norwegen, Belgien, Schweiz) Revanche angesagt. In den insgesamt vier Turnieren der Gruppe B müssen die Österreicher zumindest Gesamtzweite werden, damit sie sich für das EM-Finale vom 29. bis 31. August in Monte Carlo qualifizieren.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Sand im Getriebe
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.