Samariterbund rechnet wegen Hitze mit mehr Einsätzen am Wochenende

Auch am kommenden Wochenende soll es wieder heiß werden.
Auch am kommenden Wochenende soll es wieder heiß werden. ©APA
Heimische Rettungsorganisationen befürchten, dass es wegen der Hitze am kommenden Wochenende deutlich mehr Rettungseinsätze geben könnte. Die Gefahr eines Kreislaufkollapses sei bei 38 Grad und (möglicherweise) mehr viel höher als sonst, warnt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASBÖ).
Tiere vor Hitze schützen
Tipps gegen die Hitze

Der ASBÖ rechnet mit erhöhten Einsatzzahlen und hat aus diesem Grund zusätzliche Einsatzfahrzeuge bereitgestellt. “Bei solchen Temperaturen kommt es häufiger zu Fällen von Kreislaufkollaps, insbesondere bei älteren Menschen. Etwa ein Drittel unserer Patienten sind aber junge Menschen, die ihre Leistungsfähigkeit bei dieser Hitze überschätzen und zu wenig trinken”, erklärte Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller.

Für die Hitzewelle typische Phänomene seien Flüssigkeitsmangel, Hitzestau, Hitzschlag und Kreislaufkollaps. “Durch das Schwitzen verliert der Körper viel Flüssigkeit, aber auch Elektrolyte; deswegen sollte man bei Hitze viel trinken, am besten Mineralwasser”, rät Reinhard Hundsmüller. Von alkohol- und koffeinhaltigen Getränke sei dringend abzuraten, weil sie den Körper noch weiter dehydrieren. Wichtig sei auch, sich der Hitze nicht zu stark auszusetzen, sich also tagsüber im Schatten oder in abgedunkelten Räumen aufzuhalten. Auch Sport und körperliche Anstrengung seien bei derart hohen Temperaturen zu vermeiden.

Tipps gegen die Hitze

Auch Wolfgang Schreiber, Chefarzt des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK), hat Tipps parat: In der Sonne sollte stets eine Kopfbedeckung getragen werden – das gilt insbesondere für Kinder. Weite, luftige und helle Kleidung, Aufenthalt im Schatten und leichtes Essen machen die Hitze leichter erträglich. Besonders zu beachten sei, dass Kinder und auch Tiere nie in einem Fahrzeug allein zurückgelassen werden dürften.

“Wichtig ist es weiters, auf die Signale des Körpers zu hören – wenn der Mund trocken wird, ein Gefühl von Schlappheit einsetzt, Kopfschmerzen, Schwindel oder Krämpfe in Armen oder Beinen auftreten, sollte man in den Schatten gehen, sich hinlegen, die Beine hoch lagern und Wasser trinken”, so Schreiber. Sollte sich der Zustand dann immer noch nicht bessern, sei auf jeden Fall die Notruf-Nummer 144 zu wählen. Weitere Tipps gegen die Hitze finden Sie hier. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Samariterbund rechnet wegen Hitze mit mehr Einsätzen am Wochenende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen