Samaras: Griechenland hat nur noch bis Ende November Geld

Griechischer Regierungschef fordert erneut mehr Zeit, aber nicht mehr Hilfskredite.
Griechischer Regierungschef fordert erneut mehr Zeit, aber nicht mehr Hilfskredite. ©EPA
Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras dringt auf die Auszahlung der nächsten Hilfszahlung der internationalen Partner. Dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe) sagte er auf die Frage, bis wann Griechenland ohne die Rate noch durchhält: "Bis Ende November. Dann ist die Kasse leer."
"Führe Kampf meines Lebens"

Zugleich forderte er mehr Zeit für Griechenland bei der Sanierung. “Was wir brauchen, ist mehr Zeit für die Haushaltskonsolidierung – aber nicht unbedingt mehr Hilfskredite”, sagte er.

Helfen könnte derzeit etwa die “EZB, die ja griechische Staatsanleihen hält, mit niedrigeren Zinsen für diese Papiere”. Oder die Notenbank könne einer Laufzeitverlängerung zustimmen, wenn diese Bonds fällig werden, sagte Samaras. Vorstellen könne er sich auch eine direkte Rekapitalisierung der griechischen Banken direkt über den Euro-Rettungsschirm ESM. “Der Austritt aus dem Euro ist keine Option für Griechenland – er wäre eine Katastrophe”, sagte der Regierungschef.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Samaras: Griechenland hat nur noch bis Ende November Geld
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen