Salzburger Landeskliniken und Medizinuni starteten Strategieprojekt

Die Salzburger Landeskliniken (SALK) und die Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) haben in einem mehrmonatigen Prozess eine gemeinsame Strategie für die Zukunft erarbeitet.
Man stehe für eine exzellente medizinische Versorgung, innovative Spitzenmedizin und guten Service für die Patienten, sagte Burkhard van der Vorst, Geschäftsführer der SALK , am Donnerstag bei der Präsentation der Strategie “Universitätsmedizin Salzburg 2016“.

Ihm geht es darum, dass im Unternehmen ein gemeinsames Bild davon entsteht, wohin man sich entwickle, so der SALK-Geschäftsführer. Nur so könne man die vorhandenen Ressourcen optimal bündeln und sich auf die Stärken besinnen.

Im Rahmen des Strategieprozesses, an dem rund 600 Mitarbeiter aller Berufsgruppen und Hierarchieebenen teilnahmen, wurden zehn Ziele sowie rund 30 konkrete Projekte erarbeitet. Unter anderem sollen die Ambulanzen patientenfreundlicher organisiert werden, die Schnittstellen zwischen den einzelnen Gesundheitseinrichtungen reduziert und der Patient bei der Entlassung aus dem Spital nicht auf sich allein gestellt bleiben. Verschiedene Fächer werden zu Schwerpunkten zusammengefasst, um Ressourcen – wie medizinische Geräte, Operationssäle oder Personal – effizienter nutzen zu können.

Für die Mitarbeiter werden Karrieremodelle und Anreizsysteme entwickelt. Verbesserungen bei der ärztlichen und pflegerischen Ausbildung sind ebenso geplant wie Rahmenbedingungen, die Ärzten auch die Forschungsarbeit ermöglichen. Es gehe auch darum, die Schnittstellenverluste zwischen der SALK und der PMU zu verringern, sagte PMU-Rektor Herbert Resch.

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-News
  • Salzburger Landeskliniken und Medizinuni starteten Strategieprojekt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen