Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Salzburg gibt gegen Ried erstmals Heim-Punkte ab

©APA
Meister Salzburg hat sich am Sonntag in der 12. Runde der Fußball-Bundesliga zu einem 1:1 (0:1) gegen die SV Ried gemüht und damit erstmals in der laufenden Saison zu Hause Punkte abgegeben. Nachdem Anel Hadzic die Oberösterreicher kurz vor der Pause in Führung gebracht hatte (46.), rettete ein direkter Freistoß von Christoph Leitgeb den Favoriten einen Punkt.

Für Ried war es in der Red-Bull-Ära im neunten Spiel erst das zweite Auswärts-Remis, zuletzt gelang den “Wikingern” am 1. Oktober 2006 ebenfalls mit einem 1:1 ein Punktegewinn in Wals-Siezenheim. Ried ist nun seit fünf Runden ungeschlagen.

“Die Salzburger kommen mir müde, träge und schlampig vor.” Das Halbzeitfazit von Ried-Verteidiger Anel Hadzic brachte die ersten 45 Minuten auf den Punkt. Der Meister, bei dem der wieder fitte Mark Janko einen schweren Stand hatte, war zwar spielbestimmend, im Aufbau seiner Angriffe aber äußerst fehlerhaft. Gewitzte Einzelaktionen blieben ebenso aus wie der “tödliche” Pass. Während Stevens immer wieder an der Linie tobte, kam seine Elf mit den neuerlich im 3-3-3-1-System aufgestellten und aggressiv verteidigenden Oberösterreicherin nicht klar.

Ein gellendes Pfeifkonzert begleitete die Hausherren schließlich in die Kabine, wenige Sekunden zuvor hatte Hadzic mit dem 1:0 für die Gäste (45.) die Enttäuschung der Fans nur noch weiter angefacht: Einen von Drechsel kurz abgespielten Eckball leitete Mader per Kopf auf den 19-Jährigen weiter, der mit einem sehenswerten Volley die Überraschung perfekt machte. Zuvor waren auf beiden Seiten kaum Chancen zu notieren gewesen.

Auch nach dem Seitenwechsel brauchte Salzburg relativ lange, um zu gefährlichen Möglichkeiten zu kommen. Nach rund 55 Minuten suchte Stevens mit den Wechseln Zickler für Schwegler und Vladavic für Tchoyi für mehr Schwung zu sorgen, die ersten Chancen fand aber Ried vor: Nachos Kopfball-Aufsitzer entschärfte Gustafsson (53.), wenig später vereitelte der Schwede dann die große Möglichkeit auf das 2:0: Erst parierte er einen Drechsel-Versuch und lenkte in der Folge einen Nacho-Schuss an die Stange, im Nachsetzen wurde der Spanier schließlich abgeblockt.

Salzburg wurde unter “Wir wollen euch kämpfen sehen”-Rufen aber immer stärker, Ried zog sich noch mehr zurück. Nachdem Zickler (allein per Kopf/63.) und Svento (69.) den Ausgleich verpassten, war es ein direkter Freistoß des bemühten Leitgeb, der den Weg zum 1:1 ins Netz fand (78.). In der Folge wollte Salzburg die Entscheidung erzwingen, Rieds Menschenmauer konnte aber nicht mehr überwunden werden.

Huub Stevens (Salzburg-Trainer): “In der ersten Hälfte hat es an der richtigen Einstellung gefehlt. Wir haben viel zu langsam agiert, keine hohe Ballzirkulation gehabt, dadurch konnten sich die Rieder immer wieder gruppieren. Da muss man sich unheimlich viel bewegen. Konditionell kann es aber kein Problem gewesen sein, wenn man sich die zweite Hälfte anschaut. Es ist enttäuschend, gegen Ried nur einen Punkt geholt zu haben.”

Christoph Leitgeb (Salzburg-Torschütze): “Wir haben uns sehr schwer getan, Ried ist hinten gut gestanden. Das war zu wenig heute. Wir hatten keine Mittel durchzukommen. Schlussendlich müssen wir zufrieden sein mit dem Unentschieden.”

Paul Gludovatz (Ried-Trainer): “Ich denke, es war eine außergewöhnliche Leistung. Der taktischen Disziplin ist es zu verdanken, dass wir einen Punkt geholt haben. Gegen so einen Gegner ist das schon etwas Besonderes.”

Herwig Drechsel (Ried-Kapitän): “Wir hatten die Tausender-Chance auf das 2:0. Sonst wären wir als Sieger vom Platz gegangen. Ich hätte bereits verwandeln müssen, und Nacho hat leider zu halbherzig geschossen. Salzburg hat die eine oder andere Chance gehabt, aber letztlich geht das Remis in Ordnung, damit können wir leben.”

Thomas Gebauer (Ried-Tormann): “Es war unsere beste Leistung in dieser Saison.”

Fußball-tipp3-Bundesliga – 12. Runde
FC Red Bull Salzburg – SV Josko Ried 1:1 (0:1)
Stadion Wals-Siezenheim, 14.800, SR Bieri (SUI)

Torfolge: 0:1 (46.) Hadzic, 1:1 (78.) Leitgeb

Salzburg: Gustafsson – Schwegler (54. Zickler), Sekagya, Afolabi (69. Aufhauser), Ulmer – Schiemer – Tchoyi (57. Vladavic), Leitgeb, Cziommer, Svento – Janko
Ried: Gebauer – Hadzic, Glasner, T. Burgstaller – Brenner, Mader, Schrammel – Lexa, Drechsel (86. Ziegl), Nacho (69. Stocklasa) – Nuhiu

Gelbe Karten: Cziommer bzw. Drechsel, Glasner, Brenner
Die Besten: Gustafsson, Zickler, Leitgeb bzw. Glasner, Schrammel, Lexa

Tabelle:
  1. FK Austria Wien           12  8  2  2  23:12  26
  2. Red Bull Salzburg         12  7  3  2  29:15  24
  3. Rapid Wien                11  6  3  2  26:10  21
  4. Sturm Graz                11  6  3  2  17:10  21
  5. SV Josko Ried             12  4  5  3  17:14  17
  6. SV Mattersburg            12  5  0  7  16:24  15
  7. LASK Linz                 12  4  2  6  31:31  14
  8. SC Wr. Neustadt           12  3  3  6  15:22  12
  9. Kapfenberger SV Superfund 12  2  2  8   7:23   8
 10. SK Austria Kärnten        12  1  3  8  12:32   6
 
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Salzburg gibt gegen Ried erstmals Heim-Punkte ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen