Salzburg gegen Austria Wien: Die Stimmen zum Spiel

Salzburg spielte gegen die Wiener Austria wieder zu Null.
Salzburg spielte gegen die Wiener Austria wieder zu Null. ©APA/KRUGFOTO
Mit einem souveränen 2:0 hat Titelverteidiger Salzburg die Wiener Austria im Fußball-Cup-Viertelfinale eliminiert. Die Wiener Austria nahm das wenig überraschende Aus gegen den Favoriten als ein solches zur Kenntnis.
Red Bull Salzburg im Halbfinale

Peter Stöger lobte nach Teil eins des Salzburg-Doppels die Moral seiner Truppe. "Wir haben gut verteidigt", sagte der Austria-Betreuer, "und nie aufgegeben". Er beklagte ein "unglückliches" Gegentor kurz vor der Pause, wodurch die erhoffte Überraschung schwierig wurde. Sekou Koita traf mit einem abgefälschten Schuss.

Austria gegen Salzburg in der Liga

Offensiv ortete Stöger mit Blick auf das am Mittwoch ungleich wichtigere Ligaduell der beiden Mannschaften noch Potenzial. "Wir haben die Konter nicht optimal fertig gespielt." Klar sei aber auch: "Im Grunde genommen gibt es andere Wunschkonzerte, als innerhalb von vier Tagen zweimal gegen Salzburg zu spielen."

Jesse Marsch (Salzburg-Trainer): "Ich bin zufrieden mit der Mannschaftsleistung. Wir haben wieder zu null gespielt. Das ist ein großes Thema für uns, jetzt haben wir es vier Spiele in Folge geschafft. Die Mentalität für das Laufen und Kämpfen war wieder hoch."

Austria-Trainer zufrieden

Peter Stöger (Austria-Trainer): "Im Großen und Ganzen bin ich einverstanden mit dem, was meine Mannschaft gezeigt hat. Es war ordentlich, ich habe eine Mannschaft gesehen, die sich nie aufgegeben hat. Wir haben unglücklich vor der Halbzeit das Tor bekommen. Bei einem Rückstand ist es nun mal in Salzburg sehr schwierig. Meine Mannschaft hat aber nie aufgegeben. Mit ein bisschen Glück hätten wir sogar den Ausgleich machen können. Aber die Salzburger haben heute über 90 Minuten gezeigt, dass sie zurecht die mit Abstand beste Mannschaft in Österreich sind."

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Salzburg gegen Austria Wien: Die Stimmen zum Spiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen