Salzburg: Freispruch in Kindesmisshandlungsprozess

Ein 51-jähriger Vater von mehreren Kindern ist am Freitag am Landesgericht Salzburg vom Vorwurf der Kindesmisshandlung rechtskräftig freigesprochen worden. Laut Anklage soll er eine Tochter im Zeitraum von Juni 2009 bis Mai 2013 - sie war damals zum Teil noch unmündig - drei- bis viermal in der Woche geschlagen und getreten haben. Der verheiratete Mann bekannte sich nicht schuldig.


Der Staatsanwaltschaft zufolge soll der afghanische Staatsbürger seiner mittlerweile 17-jährigen Tochter auch noch gedroht haben, er werde sie mit einem Messer umbringen, falls sie noch einmal spät nach Hause komme. Beweismittel bei dem Schöffenprozess gab es keines: Alle Zeugen, das mutmaßliche Opfer und Familienangehörige, haben sich der Aussage entschlagen.

Die Öffentlichkeit wurde kurz nach Verhandlungsbeginn zum Schutz der Privatsphäre der Familie ausgeschlossen. Senatsvorsitzender Christoph Weber hatte dem Antrag von Verteidiger Christian Schubert stattgegeben. Es sei ein klarer Freispruch gewesen, der nicht im Zweifel ergangen sei, erklärte Gerichtssprecherin Christina Rott nach der Verhandlung gegenüber der APA.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Salzburg: Freispruch in Kindesmisshandlungsprozess
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen