Sachbeschädigungen in NÖ: Teenie-Quartett ausgeforscht

In Niederösterreich wurden vier Teenager ausgeforscht, die für die Sachbeschädigungen verantwortlich sein sollen.
In Niederösterreich wurden vier Teenager ausgeforscht, die für die Sachbeschädigungen verantwortlich sein sollen. ©APA (Sujet)
Rund um Silvester gab es in Herzogenburg, niederösterreichischen Bezirk St. Pölten, mehrere Sachbeschädigungen. Ausgeforscht wurden vier Teenager als Tatverdächtige: Laut Landespolizeidirektion Niederösterreich sollen ein 13-Jähriger und drei 14-Jährige Brände in öffentlichen Toiletten gelegt und Böller gezündet haben. Der Schaden wurde mit 26.000 Euro beziffert. Das Quartett wird angezeigt.

Vom 26. Dezember bis zum 3. Jänner waren in Herzogenburg in drei öffentlichen Toiletten die Papierhandtuchspender in Brand gesetzt und ein Postkasten sowie eine Haltestelle durch das Zünden von Böllern beschädigt worden. Die im Zuge der Ermittlungen ausgeforschten Teenager waren laut Polizei geständig. Sie werden der Staatsanwaltschaft und der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten angezeigt. Neben den strafrechtlichen Tatbeständen liegen der Landespolizeidirektion zufolge auch 59 Verwaltungsübertretungen nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz, dem NÖ Jugendgesetz und dem Pyrotechnikgesetz vor.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Sachbeschädigungen in NÖ: Teenie-Quartett ausgeforscht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen