Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Saab-Flugzeuge fallen aus: Heer kann Luftraum kaum noch überwachen

Die gesamten Saab-Flugzeuge des Bundesheers fallen aus.
Die gesamten Saab-Flugzeuge des Bundesheers fallen aus. ©APA/ERWIN SCHERIAU
Wegen beschädigter Bolzen müssen die Saab-105-Flugzeuge des Bundesheeres für mehrere Monate am Boden bleiben. Die Einsätze mit Eurofightern kosten das Zehnfache - wenn es das Wetter überhaupt zulässt.

Bis zur Behebung des Schadens, die Monate in Anspruch nimmt, werden die Eurofighter die Luftraumüberwachung übernehmen müssen. Das wird exorbitante Mehrkosten verursachen, kostet eine Eurofighter-Flugstunde doch das Zehnfache.

Dazu droht im Extremfall sogar ein Ausfall der Flugüberwachung. Wenn der Eurofighter-Standort Zeltweg etwa aus Witterungsgründen ausfällt, kann gar nicht mehr geflogen werden. Bisher konnte man auf die Saab ausweichen, die in Linz-Hörsching stationiert sind.

Bolzen bei Saab-Flugzeugen defekt

Wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums Michael Bauer auf APA-Anfrage betonte, werde es möglich sein, dass die Eurofighter für einige Monate die Aufgaben der Saab übernehmen. Diese seien zuletzt nur noch für 25 Prozent der Überwachungstätigkeit vorgesehen gewesen.

Probleme verursache der nunmehrige Ausfall aber auf unterschiedlichen Ebenen. So hätten die Eurofighter-Piloten nun natürlich mehr Einsatzzeiten. Auf der anderen Seite müsse für die Saab-Piloten eine andere Flug-Möglichkeit zu Trainingszwecken gefunden werden, etwa auf kleineren Fliegern des Heeres oder in Kooperation mit anderen Staaten.

Eurofighter kosten 10 Mal mehr

An sich sollen die in den 1970er-Jahren angeschafften Saab ohnehin nur mehr bis Ende kommenden Jahres im Einsatz sein. Trotzdem hat man sich beim Heer für eine Reparatur entschieden, da diese deutlich billiger käme, als mit den Eurofightern das ganze Jahr 2020 allein zu überwachen. Zum Vergleich: eine Saab-Stunde kostet 3.000 Euro, eine der Eurofighter mehr als das Zehnfache. Wer den Saab nachfolgt, ist übrigens noch immer ungeklärt.

Herausgekommen ist das Problem mit den Bolzen bei einer Prüfung der schwedischen Luftwaffe an den gleichen Fliegern. Bei einer Nachkontrolle in Österreich sind dann die selben Risse entdeckt worden.

Nur ein Dutzend Eurofighter verfügbar

Seit 2007 verfügt das Bundesheer über Eurofighter zur aktiven Luftraumüberwachung, und zwar insgesamt über 15 Stück, die in Zeltweg stationiert sind. Während die passive Luftraumüberwachung etwa mittels Radar rund um die Uhr passiert, werden für die aktive Luftraumsicherung je nach Bedrohungslage jeden Tag bestimmte Zeiträume vorgegeben, in denen Jets startklar sein müssen. Diese Einsatzbereitschaft teilen sich die alten Saab 105 und eben die Eurofighter.

Die Saab 105-Flieger sind in Österreich seit 1970 im Einsatz. Die Beschaffung war von heftigen Diskussion begleitet. Ursprünglich waren 20 geplant, gekauft wurden schließlich 40. Nominell sind noch 28 im Einsatz, aber nur mehr rund ein Dutzend ist tatsächlich noch in Betrieb, der Rest wird als Ersatzteillager verwendet.

Hofer für rasche Nachbeschaffung von Fliegern

FPÖ-Chef Norbert Hofer drängt auf eine rasche Nachbeschaffung von Fliegern, nachdem die Saab monatelang ausfallen und damit die im Betrieb wesentlich teureren Eurofighter die Luftüberwachung alleine schultern müssen. Der Erwerb neuer Flieger solle über einen Government-to-Government-Ankauf erfolgen, um auszuschließen, dass sich Geschäftemacher über Provisionen einmengen, schreibt Hofer.

In einer Aussendung macht er die ÖVP dafür verantwortlich, dass bisher noch keine "Advanced Jet Trainer" geordert wurden. Mario Kunasek (FPÖ) habe sich als Verteidigungsminister sehr intensiv für eine rasche Nachbeschaffung eingesetzt, sei aber am Widerstand der Volkspartei gescheitert.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Saab-Flugzeuge fallen aus: Heer kann Luftraum kaum noch überwachen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen