Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

S1-Teilstück eröffnet

Im Rahmen eines offiziellen Festaktes in Schwechat wurde am Freitag das nächste - vier Kilometer lange und 80 Mio. Euro teure - Teilstück der Wiener Außenring Schnellstraße (S1) für den Verkehr freigegeben.

Die Eröffnung wurde von Vizekanzler Hubert Gorbach (F) und Landeshauptmann Erwin Pröll (V) vorgenommen. Beide Politiker hoben die Wichtigkeit des Straßenprojektes hervor. Es stelle nicht nur eine wesentliche Entlastung des Wiener Südraums dar, sondern trage auch zur Steigerung der Verkehrssicherheit bei.

Bis zu 50.000 Fahrzeuge täglich


Mit dem nun freigegebenen Abschnitt ist die gesamte Umfahrung Schwechat bis zur Anbindung an die Ostautobahn (A4) finalisiert. Die S1 wird nach ihrer geplanten Fertigstellung im Frühjahr 2006 auf einer Strecke von 16 Kilometern vom Knoten Vösendorf bis Schwechat reichen. „Prognosen zufolge werden im Jahr 2015 bis zu 50.000 Fahrzeuge pro Tag die S1 benutzen.


Durch die Errichtung wird nicht nur dem gestiegenen Verkehrsaufkommen Rechnung getragen, sondern auch der Verkehrssicherheit. Der vierstreifige Ausbau ist eine wichtige Maßnahme im Sinne unserer Verkehrspolitik, die eine Halbierung der Anzahl der Verkehrstoten in Österreich bis 2010 anstrebt“, betonte Gorbach.


„Die Eröffnung des rund vier Kilometer langen Abschnitts Schwechat Süd – Knoten Schwechat bringt sowohl für die Verkehrsteilnehmer als auch für die Bewohner von Schwechat eine bedeutende Verbesserung der Verkehrssituation. Das Teilstück wird vor allem jenen Verkehr aufnehmen, der bisher das Schwechater Stadtzentrum Richtung Flughafen durchquerte – rund 7.000 Autos täglich“, ergänzte Pröll.


Die Umfahrungsprojekt umfasst fünf Tunnel mit einer Gesamtlänge von knapp 4 Kilometer, 15 Brücken, sechs Grünbrücken und acht Anschlussstellen. Die gesamte Strecke wird im Freiland vierspurig und in den Tunnels zweiröhrig (plus Sicherheitsstreifen) ausgebaut. Umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen sollen künftig die bislang lärmgeplagten Anrainer besser schützen. „Beim Bau der S1 geht es nicht nur um die Entlastung des Südraums von Wien, sondern auch um den Gesamtverbund mit dem nordöstlichen Gebiet der Bundeshauptstadt Wien und in weiterer Folge – über die Nord Autobahn – mit unseren tschechischen Nachbarn“, erklärte Asfinag-Vorstandsdirektor Franz Lückler.


Für das am Freitag eröffnete Teilstück gilt ab sofort die Vignettenpflicht. Die Gesamtverkehrsfreigabe von Vösendorf bis Schwechat ist für Frühjahr 2006 geplant. Die Gesamtkosten betragen rund 430 Mio. Euro. Die Finanzierung erfolgt aus den Erlösen der Asfinag aus Maut, Vignette und Lkw-Road Pricing.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • S1-Teilstück eröffnet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.