Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ryanair-Boss droht: Lauda-Basis in Wien wird geschlossen

Lauda könnte von Ryanair stillgelegt werden.
Lauda könnte von Ryanair stillgelegt werden. ©APA
Ryanair-Boss Michael O'Leary stellt der Gewerkschaft ein Ultimatum bis 20. Mai, Lohnkürzungen und neue Arbeitsverträge bei Lauda abzusegnen. Ansonsten werde die Fluglinie eingestampft.

Ryanair droht mit der Schließung ihrer österreichischen Tochter Lauda in Wien. Lauda-Jets würden mit Ryanair-Flugzeugen ersetzt, sollte die Belegschaft nicht zu Lohnkürzungen und neuen Arbeitsverträgen bereit sein, sagte der Chef der irischen Billigfluglinie, Michael O'Leary, im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

Schwierige Gespräche mit Gewerkschaft

Die Gespräche zwischen Lauda und der Gewerkschaft seien schwierig. "Wir haben eine Frist bis zum 20. Mai gesetzt", sagte O'Leary. Sollten sich die Angestellten weigern, würde die Lauda-Basis in Wien geschlossen. "Wenn wir Lauda schließen, kommt sie als Ryanair zurück: größer und angriffslustiger als Lauda jemals war."

Ryanair ist bei der vom früheren Rennfahrer Niki Lauda gegründeten Fluggesellschaft 2018 eingestiegen und übernahm sie im Jänner 2019 ganz.

Auch Ryanair streicht Stellen

Ryanair werde in Kürze die Gewerkschaften über sein Restrukturierungs- und Stellenstreich-Programm informieren, teilte das in Dublin ansässige Unternehmen mit. Der Abbau von 15 Prozent der Stellen, der im Juli beginnen solle, sei "eine direkte Folge der beispiellosen Covid-19-Krise".

Ins Auge gefasst werden den Angaben zufolge außer der Streichung von bis zu 3.000 Stellen bei Piloten und Kabinenpersonal auch unbezahlter Urlaub, Lohnkürzungen von bis zu 20 Prozent sowie die Schließung einiger Standorte in Europa. Auch die Bestellung neuer Maschinen komme auf den Prüfstand.

Die Fluggesellschaft rechnet damit, dass im April, Mai und Juni nur ein Prozent ihrer geplanten Flüge tatsächlich stattfindet. Die Kundennachfrage werde sich voraussichtlich erst im Sommer 2022 erholen.

"Die Lage ist düster"

"Die Lage ist düster", sagte O'Leary dem Sender Bloomberg TV. Sein Unternehmen werde heuer voraussichtlich weniger als 100 Millionen Passagiere statt wie geplant 154 Millionen Passagiere befördern. Er erwarte, dass die Regierungen in Europa ab Juli wieder einen normalen Flugbetrieb zulassen. Der Konzernchef will nach eigenen Angaben bis März 2021 auf 50 Prozent seines Gehalts verzichten.

Dem Sender BBC sagte O'Leary, der geplante Stellenabbau sei "das Minimum, das wir brauchen, um die kommenden zwölf Monate zu überleben". Wenn nicht bald ein Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gefunden werde und die Nachfrage nach Flügen wieder zunehme, sei Ryanair voraussichtlich zu weiteren Stellenstreichungen gezwungen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ryanair-Boss droht: Lauda-Basis in Wien wird geschlossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen