Russland: Elfjähriger wegen Kritik am Ukraine-Krieg bestraft

Russische Behörden gehen immer wieder hart gegen Kritiker am Ukraine-Krieg vor
Russische Behörden gehen immer wieder hart gegen Kritiker am Ukraine-Krieg vor ©AP Photo/Dmitri Lovetsky
In Russland muss sich ein Elfjähriger nun regelmäßig bei den Behörden melden. Der Grund: Er soll die Armee des Landes im Krieg gegen die Ukraine verunglimpft haben.

Der Schüler aus der Stadt Kamyschin im Gebiet Wolgograd sei auf die Schwarze Liste gesetzt worden, "weil er in sozialen Netzwerken Informationen verbreitet hat, die den Einsatz der russischen Streitkräfte zum Schutz der Russischen Föderation und ihrer Bürger diskreditieren", berichtete die lokale Internetseite Infokam.su am Donnerstag unter Berufung auf eine örtliche Polizeisprecherin.

Russland verbietet es Ukraine-Krieg als Krieg zu bezeichnen

In Russland kann es schon strafbar sein, öffentlich von Krieg zu sprechen. Der russische Angriffskrieg wird offiziell als "militärische Spezialoperation" bezeichnet. Wer als Jugendlicher in Russland bei Polizei und Jugendamt auf dem Schwarzen Brett steht, kann später Probleme bekommen: So kann der Betreffende bestimmte Studiengänge nicht belegen oder Berufe ausüben, in denen ein Führungszeugnis gefordert wird. Zudem müssen sich Kinder und Eltern regelmäßig bei den Behörden melden, und das Jugendamt kontrolliert solche Familien verschärft.

Bereits hunderte Strafen gegen Kriegs-Kritiker in Russland

Nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hat das Parlament in Moskau ein umstrittenes Gesetz zur Bestrafung wegen "Falschinformationen" über die Streitkräfte erlassen. Dabei bestimmt in Russland der Machtapparat, was richtig und was falsch ist. Aufgrund des Gesetzes wurden in Russland schon Hunderte Bußgeld- und Strafverfahren gegen Kriegsgegner eingeleitet. In den meisten Fällen wurde ein Bußgeld verhängt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Russland: Elfjähriger wegen Kritik am Ukraine-Krieg bestraft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen