Russland beschoss Eisenbahnstationen in Ukraine

Eisenbahnstationen in Ukraine sollen beschossen worden sein.
Eisenbahnstationen in Ukraine sollen beschossen worden sein. ©APA/HARALD SCHNEIDER (Symbolbild)
Das russische Militär hat angegeben, ukrainische Eisenbahnstationen mit Langstreckenraketen beschossen zu haben.

"Es wurden sechs Umspannwerke der Eisenbahn nahe der Stationen Pidbirzi, Lwiw, Wolowez, Tymkowe und Pjatichatka vernichtet, durch die Transporte von Waffen und Munition aus den USA und den europäischen Ländern für die ukrainischen Truppen im Donbass liefen", teilte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums mit.

Russland berichtete von Angriffen entlang der Front

Darüber hinaus berichtete er über schwere Luft- und Artillerieangriffe der russischen Truppen entlang der Front. So hätten Artillerieeinheiten rund 500 Ziele beschossen, darunter Kommando- und Stützpunkte, Depots und Truppenansammlungen. Dabei seien mehr als 300 ukrainische Soldaten getötet worden. Durch russische Raketen wiederum seien mehrere ukrainische Artilleriestellungen und Luftabwehrsysteme ausgeschaltet worden.

Ukrainische Seite bestätigte Angriffe auf mehrere Bahnstationen

Unabhängig lassen sich die meisten Angaben nicht überprüfen. Allerdings hatte es schon von ukrainischer Seite eine Bestätigung der Raketenangriffe auf mehrere Bahnstationen gegeben.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Russland beschoss Eisenbahnstationen in Ukraine
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen