Russische Soldaten benutzten Dorfbewohner als "menschliche Schutzschilde"

Zum Schutz vor Angriffen wurden von russischen Soldaten Gräben zwischen den Wohnhäusern ausgehoben.
Zum Schutz vor Angriffen wurden von russischen Soldaten Gräben zwischen den Wohnhäusern ausgehoben. ©REUTERS/Alexander Ermochenko
Am Samstag gab es einen weiteren Vorwurf von Kriegsverbrechen durch russische Truppen in der Ukraine. Im Dorf Obuchowytschi sollen sich Soldaten bei Wohnhäusern vor Angriffen geschützt und die Bewohner als Schutzschilde benutzt haben.

Im Dorf Obuchowytschi ist ein Graben bis zu den Fundamenten eines Hauses ausgehoben, die aufgeschüttete Erde reicht bis zum Fenster im Erdgeschoß. Ein anderes Gebäude ist zur Hälfte von einem Graben umgeben, wie bei einer Burg. Bis Ende März dienten die Gräben als Versteck russischer Soldaten, die sich im Häuserkampf gegen Angriffe ukrainischer Truppen schützen wollten.

Gräben als Versteck im Häuserkampf ausgehoben

"Sie wussten, dass unsere Leute keine Wohnhäuser beschießen würden. Sie haben die Menschen als Schutzschilde benutzt", wirft Schenja Babenko den russischen Angreifern vor.

Die 75-Jährige lebt in dem Ort 70 Kilometer nordwestlich von Kiew, in dem bis vor ein paar Tagen noch russische gegen ukrainische Soldaten in den Straßen kämpften. Vor dem Krieg lebten hier 1.500 Menschen. Die Russen hätten sich schützen wollen, indem sie ihre Fahrzeuge zwischen die Häuser stellten, erzählt Babenko weiter.

Einsatz von Menschen als Schutzschilde untersagt

AFP-Reporter sahen vor Ort allein in einer Straße fünf Gräben zwischen Wohnhäusern, daneben Kettenspuren von Panzern, in den Gräben Reste von Rationspaketen, zurückgelassene Militärkleidung und leere russische sowie belarussische Zigarettenschachteln.

Der Einsatz von Menschen als Schutzschilde ist nach den Genfer Konventionen, dem internationalen Kodex für humanitäres Verhalten in Kriegszeiten, untersagt. In einem Protokoll von 1977 heißt es: "Zivilisten dürfen nicht dazu benutzt werden, bestimmte Punkte oder Gebiete vor militärischen Einsätzen zu schützen, insbesondere nicht bei dem Versuch, militärische Ziele vor Angriffen zu bewahren." Es wären nicht die ersten Kriegsverbrechen, die den russischen Truppen seit Beginn der Invasion in der Ukraine angelastet werden.

Dorfbewohnerin schildert: "Sie wussten, dass hier Kinder sind"

Auf einer Straße, die in den Ort führt, steht ein Konvoi aus vier zerstörten Lastwagen und einem Panzer. Auf einer Grünfläche befindet sich ein weiteres Fahrzeugwrack neben improvisierten, in die Erde gegrabenen Schlafplätzen. "Sie waren überall im Dorf stationiert", erzählt der 62-jährige Mykola Wareldschan. "Und sie wussten, dass hier Kinder sind. Denn als sie kamen, gingen sie von Haus zu Haus und kontrollierten die Dokumente."

Nicht nur Panzer, Kommunikationsfahrzeuge und gepanzerte Truppentransporter seien zwischen den Häusern abgestellt worden, auch Artillerie habe in ihrem Garten gestanden, berichtet die 35-jährige Julia Piankowa. An den Häusern des Dorfes sind die Spuren der Artillerieeinschläge zu sehen. Fenster wurden herausgesprengt, die Wände sind mit Löchern übersät, manche Häuser sind kaum mehr als solche zu erkennen.

Russische Soldaten "haben uns als Schutzschilde benutzt"

"Es ist schlimm, dass sie nicht ins freie Feld gegangen sind um zu kämpfen, sondern dorthin, wo viele Menschen waren", erklärt Piankowa. Auf dem Zaun um ihr Grundstück steht mit weißer Farbe auf Russisch das Wort "Kinder". Die 35-Jährige hat fünf Kinder, eines ist behindert. "Sie holten uns aus dem Keller, zählten uns und begannen am nächsten Tag zu graben", erzählt die Mutter. "Sie haben die Gräben für die Fahrzeuge ausgehoben und uns als Schutzschilde benutzt."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Russische Soldaten benutzten Dorfbewohner als "menschliche Schutzschilde"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen