Russische Familie versteckte Pässe und Visa für Asylantrag

Eine vierköpfige russische Familie soll innerhalb von dreieinhalb Jahren mehrere Zehntausend Euro an Sozialleistungen - von der Grundversorgung bis zu Massagen und Zahnregulierungen - unrechtmäßig bezogen haben. Das Paar war mit seinen zwei Kindern 2011 legal eingereist, hatte dann Visa und Pässe verschwinden lassen und Asyl beantragt, berichtete die Polizei-Pressestelle Oberösterreich.


Als die Exekutive im heurigen Februar zufällig die versteckten Pässe fand, flog die Familie auf. Es stellte sich heraus, dass bereits seit 2013 eine rechtskräftige Ausweisung bestand. Damit konfrontiert stellten die Russen erneut Asylanträge, wieder mit anderen Gründen. Was mit ihnen nun passiert, ist offen. Die Polizei arbeitet daran, jenen Österreicher auszuforschen, der offenbar eine Verpflichtungserklärung für die Familie unterschrieben hat, um ihr eine Einreise mittels Visa zu ermöglichen.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Russische Familie versteckte Pässe und Visa für Asylantrag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen