AA

Rundgänge auf den Spuren starker Frauen im Kunsthistorischen Museum

Am 8. März 2014 bietet das KHM Spezialführungen an.
Am 8. März 2014 bietet das KHM Spezialführungen an. ©APA
Am 8. März bietet das Kunsthistorische Museum in Wien Führungen an, bei denen man sich auf die "Spuren starker Frauen" begeben kann. Die Erlöse kommen den Frauenprojekten der Hilfsorganisation Care zugute.

“Die Begegnung mit den starken Frauen beginnt schon bei unseren Kunsthistorikerinnen”, betonte Generaldirektorin Sabine Haag am Montag bei einer Pressekonferenz. Nach einigen internen Diskussionen habe man sich entschieden, für die Sonderführungen im KHM nur Frauen einzusetzen. Die Ausbeute an Künstlerinnen ist dagegen mager: Fünf Malerinnen sind in der Gemäldegalerie vertreten, in den anderen Sammlungen gibt es keine überlieferten weiblichen Schöpfer.

Stattdessen kommen die Frauen hier als ägyptische Priesterinnen, als Amazonen der Antike, als Kunstkammer-Förderinnen wie Isabella d’Este oder als königliche Motive der Habsburger-Porträts vor. Vier thematische Führungen werden anlässlich des Weltfrauentags angeboten.

Museum muss gesellschaftliche Fragen stellen

Für ein Museum, vor allem für ein Museum alter Kunst, sei es wichtig, sich aktuellen gesellschaftlichen Fragen zu stellen, begründete Haag die erstmalige Kooperation mit Care zum Weltfrauentag. “Care ist keine Frauenorganisation”, betonte die Care-Geschäftsführerin Andrea Wagner-Hager, “sondern für alle Menschen, die weltweit von Armut betroffen sind”. Allerdings sind Frauen und Mädchen eine eigene Zielgruppe, weil sie gerade in Krisenregionen auch spezielle Bedürfnisse haben.

Erlöse der Führungen werden gespendet

“Die syrischen Flüchtlinge in den Lagern sind zu zwei Drittel Frauen und Mädchen, weil die Männer bis zuletzt beim Hab und Gut bleiben. Bei den Erdbeben in Haiti waren in den Lagern tausende schwangere Frauen. Da sehen die Care-Pakete dann anders aus.” In heftig umkämpften Bürgerkriegsregionen stellen Frauen, Kinder und Alte außerdem häufig den Großteil der überlebenden Bevölkerung. “Da ist es dann eine Notwendigkeit, dass Frauen sich in den Friedensprozess einbringen und mitgestalten.” (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Rundgänge auf den Spuren starker Frauen im Kunsthistorischen Museum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen