Rooney will "Roter Teufel" bleiben

Wayne Rooney lässt Leistungen und Tore sprechen
Wayne Rooney lässt Leistungen und Tore sprechen ©EPA
Ausnahmestürmer Wayne Rooney, einst Enfant terrible des englischen Fußballs, kommt auch in die Jahre. Der 23-jährige Angreifer will für den Rest seiner Karriere bei Manchester United bleiben.

“Ich will meine Karriere im Dress von Manchester United beendeten”, ließ der 23-Jährige vor dem CL-Semifinal-Rückspiel gegen Arsenal wissen. “Ich bin bei ManU glücklich und ich würde jederzeit einen neuen Vertrag unterschrieben, wenn es der Club auch möchte”, sagte Rooney der englischen Zeitung “The Sunday Telegraph”.

Der Teamspieler erzielte in der laufenden CL-Saison vier Tore und zwei Assists sowie in der Premier League bisher insgesamt 65 Treffer in 153 Matches. Sein derzeiger Vertrag läuft Ende Juni 2012 aus und bringt dem Stürmer einen Wochenverdienst von umgerechnet rund 150.000 Euro. Rooney war im Sommer 2004 für 37 Millionen Euro vom FC Everton zu den Red Devils gewechselt.

Rooney steht heuer mit den “Roten Teufeln” vor dem englischen Ligatitel-Hattrick. Er hat seine Undiszipliniertheiten abgelegt, seine verletzungsbedingten Rückschläge (zwei Mittelfußknochenbrüche) weggesteckt und lässt Leistungen und Tore sprechen. Langfristig will er gar eine Klub-Ikone wie Ryan Giggs werden, sagte Rooney: “Wenn ich einmal in diese Nähe komme, dann wäre ich wirklich glücklich.”

Am 24. Oktober 1985 in Croxteth, einem Stadtteil von Liverpool, geboren, erkannten die Scouts des Everton FC das Talent des jungen Wayne. Fünf Tage vor seinem 17. Geburtstag avancierte Rooney zum jüngsten Torschützen der Premier League, als ihm am 19. Oktober 2002 gegen den zuvor in 30 Partien ungeschlagenen Leader Arsenal der 2:1-Siegestreffer gelang. Wenig später debütierte er im englischen Nationalteam und stieg mit 17 Jahren und 317 Tagen zum jüngsten Scorer in der Auswahl-Geschichte auf.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Rooney will "Roter Teufel" bleiben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen