Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rooney beendete Arsenal-Serie

Fast im Alleingang hat Wayne Rooney nach 49 Spielen die fantastische Premier-League-Rekordserie des englischen Fußball-Meisters Arsenal beendet.

Doch statt zum umjubelten Helden wurde der Nationalspieler von Manchester United beim 2:0-Sieg ausgerechnet an seinem 19. Geburtstag zum Sündenbock. „Rooney hat wie Diego Maradona besonderen Gefallen an Toren, die mehr gestohlen als erzielt sind“, kommentierte die Tageszeitung „Guardian“ den vom Stürmer herausgeholten Elfmeter, der zum 1:0 durch Ruud van Nistelrooy führte und die erste Niederlage der „Gunners“ seit über 17 Monaten einleitete.

„Roo dirty rat“, griff die Boulevardzeitung „The Sun“ Rooney als „schmutzige Ratte“ an. Auch Arsenal-Trainer Arsene Wenger wurde deutlich. „Die Niederlage ist sehr schwer zu nehmen, weil wir beraubt worden sind. Rooney hat meinen Spielern sogar gesagt, dass er nicht berührt worden ist. Der Elfmeter war der Wendepunkt des Spiels.“ Der Elsässer muss nun eine Betrafung durch den englischen Verband befürchten, der auf Grund der Aussagen des Trainers in Richtung Schiedsrichter Mike Riley eine Untersuchung eingeleitet hat. Kapitän Patrick Vieira stand seinem Coach zur Seite: „Wir haben uns schon daran gewöhnt, in einem Auswärtsspiel gegen ManU einen Elfer gegen uns zu bekommen. Das ist jedes Mal das gleiche.“ Rooney äußerte sich nach der Partie wie so oft nicht.

Das erste Liga-Tor des Stürmers für Manchester zum 2:0 besiegelte für den Titelverteidiger aus London dann endgültig die erste Niederlage in der Premier League seit dem 4. Mai 2003. Damals hatten die „Gunners“ mit 2:3 daheim gegen Leeds United verloren. „Wenn man sieht, wie wir hier verloren haben, dann zeigt es, dass wir 49 Spiele etwas wirklich Großartiges geschafft haben“, erklärte Wenger.

Für Arsenal droht Rooney allmählich zum Albtraum zu werden, denn der Jungstar sorgte schon einmal für das Ende einer Serie der Londoner. Am 19. Oktober 2002 hatte er mit Everton einen Lauf der „Gunners“ von 30 Spielen ohne Niederlage mit dem 2:1-Siegtreffer beendet und wurde damals mit 16 Jahren und 361 Tagen jüngster Torschütze in der Premier League.

Nach zehn Runden führt Arsenal die Tabelle mit 25 Punkten vor Chelsea (23) weiter an und will jetzt eine neue Serie starten. „Ich bin davon überzeugt, dass wir gestärkt aus diesem Spiel hervor gehen und in den nächsten Wochen noch bestimmender werden“, meinte Wenger. Manchester (17) schaffte durch seinen vierten Saisonsieg den Anschluss an die Spitzengruppe. „Das war ein wichtiger Sieg. Er wird uns einen großen Schub geben“, sagte Coach Sir Alex Ferguson in einem Interview nach dem Spiel.

Zu diesem Zeitpunkt präsentierte sich der Schotte bereits in neuem Gewand. Die alte Garderobe hatte er laut britischen Medienberichten wechseln müssen, nachdem er von einem nicht genannten Arsenal-Kicker mit Erbsensuppe beschüttet worden war.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Rooney beendete Arsenal-Serie
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.