Rom erwartet heißen Mittwoch

Der Pokal vor dem Kolosseum in Rom
Der Pokal vor dem Kolosseum in Rom ©EPA
Das Zusammentreffen des Champions-League-Finales und das am Donnerstag beginnende G8-Treffen sorgt in Rom für einen sicherheitspolitischen Albtraum.

Das Endspiel der Königsklasse zwischen dem FC Barcelona und Manchester United am Mittwoch sorgt für Kopfzerbrechen bei der römischen Polizei. Italiens Polizeichef Manganelli sieht die italienische Hauptstadt gut vorbereitet: “Im vergangenen Jahr haben hier 2145 Events stattgefunden, darunter 92 Sportveranstaltungen.”

Neben 50.000 englischen und spanischen Fans werden bis zu 10.000 Anhänger ohne Eintrittskarte erwartet. 1500 Polizisten, auch Hooligan-Experten aus England und Spanien, sollen im unmittelbaren Umfeld die Veranstaltung sichern. Was die Ordnungshüter mit aller Macht verhindern wollen, sind Zusammenstöße von ManU-Anhängern mit den berüchtigten Hooligans des AS Rom. Die Polizei befürchtet, dass sich unter die Fans auch Globalisierungsgegner mischen könnten. Diese wollen gegen das am Donnerstag beginnende G8-Treffen protestieren.

Die Polizei will englische und spanische Fans strikt getrennt halten. Am Ende des Spiels werden zuerst die Fans der besiegten Mannschaft das Stadion verlassen, erst später die jubelnden Anhänger des Siegers. Eine der wichtigsten Präventivmaßnahmen ist ein striktes Alkoholverbot. Demnach dürfen von Dienstagabend  bis Donnerstagfrüh in unmittelbarer Umgebung des Olympiastadions sowie in U-Bahn-Stationen und Bahnhöfen keine alkoholhaltigen Getränke verkauft werden.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Rom erwartet heißen Mittwoch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen