Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rom: Erdstöße versetzten Menschen in Panik

Mehrere deutlich spürbare Erdstöße haben am Donnerstag die Menschen an den Hängen des sizilianischen Vulkans Ätna in Angst und Schrecken versetzt.

Im Ort Zafferana am Osthang des 3.323 Meter hohen Vulkans seien die Menschen von den Beben aus dem Schlaf gerissen worden und panikartig auf die Straßen gerannt, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA.

Insgesamt zehn Erdstöße seien registriert worden, der heftigste habe kurz nach 4.00 Uhr die Stärke 3,2 auf der Richterskala erreicht. Am Ätna, dem größten aktiven Vulkan Europas, werden immer wieder leichte Beben registriert. Der bisher letzte große Ausbruch des Vulkans liegt drei Jahre zurück.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Rom: Erdstöße versetzten Menschen in Panik
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.