Riess-Passer wiedergewählt

Die österreichische Vize-Kanzlerin Susanne Riess-Passer ist als Vorsitzende der Freiheitlichen Partei (FPÖ) wiedergewählt worden.

Beim FPÖ-Parteitag in Wiener Neustadt erhielt die Nachfolgerin Jörg Haiders 90,8 Prozent der Delegiertenstimmen.

In ihrer Ansprache machte Riess-Passer am Sonntag den Kanzleranspruch ihrer Partei für die Parlamentswahlen im Herbst nächsten Jahres geltend. Sie lobte die Massnahmen der Regierung in Wien, an der die FPÖ seit Februar 2000 beteiligt ist.

Riess-Passer war bis zum Rückzug Haiders seine Stellvertreterin. Im Mai 2000 wurde sie erstmals zur Parteichefin gewählt. Der Kärntner Landeshauptmann Haider war auch am Parteitag anwesend.

Lob von Haider

Vor der Wiederwahl von Riess-Passer lobte er in einer gut einstündigen Rede die Arbeit der Vizekanzlerin. Sie habe ihre Aufgabe in den letzten zwei Jahren sowohl in der Partei als auch in der Regierung “bravourös” erledigt.

Für ihn sei daher der Moment gekommen, in Ruhe loslassen zu können. Dennoch stellte er auch für die Zukunft “Zurufe aus dem Süden” in Aussicht.

Die FPÖ-Delegierten bestätigten nach der Vorsitzenden auch ihre Stellvertreter. Das beste Ergebnis erreichte mit 93 Prozent Verteidigungsminister Herbert Scheibner. Klubchef Peter Westenthaler und der Vorarlberger Landesobmann Hubert Gorbach wurden mit 73,6 Prozent (2000: 79,2) bzw. 73,2 Prozent (2000: 83,1) Zustimmung ebenfalls für zwei weitere Jahre wiedergewählt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Riess-Passer wiedergewählt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.