Riesenbombe in Koblenz: 45.000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Wegen Bombenentschärfung werden am Sonntag auch ein Gefängnis, zwei Kliniken und sieben Altenheime geräumt
Wegen Bombenentschärfung werden am Sonntag auch ein Gefängnis, zwei Kliniken und sieben Altenheime geräumt ©AP
In Koblenz im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz müssen am Sonntag 45.000 Menschen wegen einer Bombenentschärfung ihre Häuser verlassen.
Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Auch ein Gefängnis, sieben Altenheime und zwei Kliniken werden wegen dem Kriegsrelikt geräumt. Die Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz plant für das Wochenende den Einsatz von mehr als 350 Fahrzeugen, mehr als 900 ehrenamtliche Helfer werden mit anpacken.

Sie ist drei Meter lang, wiegt 1,8 Tonnen und wird am Sonntag weite Teile von Koblenz lahmlegen – die Fliegerbombe im Rhein, die wie so viele andere Blindgänger wegen des Niedrigwassers zutage trat. Am 4. Dezember soll der Sprengkörper britischer Herkunft entschärft werden, ebenso wie eine kleinere US-Bombe und ein Nebelfass. Für die Behörden eine organisatorische Herkulesaufgabe. Sie müssen die bisher größte Evakuierung wegen einer Bombenentschärfung nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland auf die Beine stellen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Riesenbombe in Koblenz: 45.000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen