Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Riesenaufwand bei Fahndung nach Juwelen-Dieben

&copy APA
&copy APA
20-köpfige Sonderkommission ist auf der Jagd nach jender Bande, die den Juwelier Wagner in der Innenstadt so spektakulär ausgeräumt hat - Erfolge blieben bis dato aus.

Auch 18 Tage nach dem spektakulären Einbruch ist der Coup beim Juwelier Wagner in der Wiener City am 1. Februar, bei dem eine Gruppe von sechs Personen Uhren im Wert von rund einer Million Euro geraubt hatte, nicht geklärt. Im Bundeskriminalamt geht man davon aus, dass es sich bei den Tätern um eine hochkomplexe internationale Organisation handelt, allein deshalb könne man nicht mit einem schnellen Erfolg rechnen, so Kriminalamtssprecher Gerald Hesztera.

Mittlerweile wurde im BKA Wien eine 20 Mann umfassende Sonderkommission unter der Führung von Erich Zwettler eingesetzt, die in Zusammenarbeit mit der Kriminalabteilung Niederösterreich, der oberösterreichischen Gendarmerie und der Analyse-Abteilung im Wiener Kriminalamt die Ermittlungen führt. Derzeit werden in allen Bundesländern Fälle untersucht, die in den „Modus Operandi“ passen, so Hesztera. „Daten werden noch einmal aus- und bewertet, DNA-Spuren miteinander verglichen.“

Zusammenarbeit mit Polizei in Frankreich, Deutschland und der Schweiz

Mit diesen Daten wird anschließend ein von Europol entwickeltes, hoch komplexes Computerprogramm gefüttert, das von Österreich als einem der ersten Länder überhaupt genutzt wird. Dieses Programm, so Hesztera, spuckt nach Auswertung aller Informationen einen so genannten Stammbaum einer Person X aus, auf dem Tatorte, Fahrzeuge, Verbindungen zu anderen mutmaßlichen Tätern und Tätergruppen, DNA-Spuren und andere kriminalistische Hinweise angeführt werden.

Hesztera: „Da wir davon ausgehen, dass es sich im Fall Wagner um die Tat einer internationalen Organisation handelt, die auch in Frankreich, Deutschland und der Schweiz aktiv ist, vergleichen wir unsere Ergebnisse anschließend mit der Exekutive in diesen Ländern. Dadurch zieht sich das Netz um die Täter immer enger zusammen.“

-> Juwelier-Coup brachte eine Million Euro
-> Der Überfall im Detail

Redaktion: Bernhard Degen

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Riesenaufwand bei Fahndung nach Juwelen-Dieben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen