Riese "Samson" als UNESCO-Kulturerbe

Die Umzüge mit dem Riesen "Samson" sind ein faszinierendes und beliebtes Schauspiel im Lungau und in der Steiermark. Diese Tradition stammt aus dem Spätmittelalter, als biblische Helden zu Fronleichnam herumgetragen wurden. Im Lungau gibt es noch zehn Umzugsriesen, in der Steiermark zwei.
Riese "Samson" im Lungau

Damit diese Tradition erhalten bleibt, stellte die Lungauer Volkskultur heuer einen Antrag auf Aufnahme des Samson in die UNESCO-Liste für immaterielles Kulturerbe. Eine Entscheidung darüber fällt im Herbst.

Seine Glanzzeit erlebte der Riese mit dem Kriegerhelm auf dem Kopf im Hochbarock. Er verkörpert die alttestamentarische Figur des Samson, drittletzter “Richter” Israels, und stellt symbolisch den Kampf der Juden gegen die Philister dar. Mit dem Unterkieferknochen eines Esels erschlug Samson bei Lehi tausende Philister. Deshalb hat der Lungauer Samson auch einen Kieferknochen bei sich. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts verbot die Kirche das Samsontragen, weil die Prozessionen zu Schauspielen auszuarten drohten. “Doch das Lungauer Volk ließ sich das nicht nehmen. Der Samson hat sich auch deshalb gehalten, weil wir geografisch relativ abgeschlossen sind”, erklärte Anita Kandler vom Tourismusverband Tamsweg.

Der 6,20 Meter große und 105 Kilogramm schwere Samson im Tamsweg ist seit 1635 dokumentarisch belegt und damit der älteste im Lungau. Der kräftige Bursche, der ihn trägt, muss ein Junggeselle sein, genauso wie die vier Träger, die ihn beim Stehen abstützen, und jene Männer, die in das Zwergenpaar schlüpfen. Sie stehen dem Riesen als Fruchtbarkeitssymbole zur Seite. “Samsons Gewand wird alle 15 bis 20 Jahre erneuert, das Aussehen bleibt aber unverändert”, schilderte Peter Schitter, Obmann der Samson-Gruppe. Bis zu sechsmal im Jahr schreitet der große Held zu Fronleichnam oder bei anderen Anlässen – wie im Sommer das Waldfest – vom Marktplatz weg durch die Gassen und tanzt vor honorigen Persönlichkeiten einen Walzer.

“Der Brauch ist in der Bevölkerung fest verwurzelt. Wir wollen, dass er so erhalten bleibt, wie wir ihn von unseren Vorgängern übernommen haben. Deshalb haben wir den Antrag an die UNESCO gestellt. Touristisch erwarten wir uns keinen Vorteil daraus. Auch wenn es uns freut, dass viele Gäste auch wegen der Umzüge zu uns kommen”, betonte der Lungauer Volkskultur-Obmann Eduard Fuchsberger.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Riese "Samson" als UNESCO-Kulturerbe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen