Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ried atmet auf, Grödig klammert sich an "Strohhalm"

Chancen für Grödig nur noch gering
Chancen für Grödig nur noch gering
Rieds "Wikinger" dürfen durchatmen. Mit dem 2:0-Heimerfolg über Schlusslicht Grödig sicherten sich die Oberösterreicher am Samstag nach einer "Seuchensaison" den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga und lassen zugleich Grödig tief in den Abgrund blicken. "Das war die größte Herausforderung meiner Karriere", ächzte Ried-Coach Paul Gludovatz rund einen Monat vor seinem 70. Geburtstag.


Einmal mehr war Gludovatz um blumige Worte nicht verlegen. “Es war ein mentaler Kraftakt mit großem Substanzverlust. Wenn ich nach außen zeigen würde, wie es bei mir innen ausschaut, müsste ich einen Flick-Flack machen”, gab der Burgenländer zu Protokoll. So lange bangen hatten die Rieder seit dem Aufstieg 2004/05 nie müssen. “Die Erleichterung ist riesengroß”, sagte denn auch Stürmer Thomas Fröschl.

“Es war ein permanentes Nachdenken, die Situation war nie so, dass Ruhe hineinkommt, deswegen haben wir auch Maßnahmen getroffen, die teilweise ungewöhnlich waren”, erzählte Gludovatz über die vergangenen Runden. Für die abschließenden Spiele gegen die Wiener Austria (heim) und Altach (auswärts) versprach er aber weiter volle Konzentration: “Eines steht fest, bei Paul Gludovatz wird es nicht geben, dass wir jetzt nachlassen.”

Grödig hatte bei je sechs Zählern Rückstand auf Altach und Mattersburg, das am (heutigen) Sonntag) gegen Rapid spielte, hingegen kaum noch Hoffnung. “Der Klassenerhalt wird sehr schwierig, so ehrlich muss man sein”, meinte Offensivmann Daniel Schütz. Goalie Rene Swete übte sich in Zweckoptimismus: “Wir werden bis zur letzten Runde an den Klassenerhalt glauben, unsere Siege gegen Austria und Rapid haben uns Selbstvertrauen gegeben. Das ist ein Strohhalm für uns.” Auch Trainer Peter Schöttel gab Kampfparolen aus: “Ich traue es der Mannschaft zu, dass wir aufstehen und wieder einmal die letzte Chance nützen, aber da müsste schon etwas Besonderes passieren.”

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Ried atmet auf, Grödig klammert sich an "Strohhalm"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen