Richtwertmieten-Erhöhung muss laut SPÖ ausgesetzt werden

Deutsch sieht die Regierung beim Kampf gegen die Teuerung in der Pflicht.
Deutsch sieht die Regierung beim Kampf gegen die Teuerung in der Pflicht. ©APA/ROBERT JAEGER
Die automatische Erhöhung der Richtwertmieten muss - wie bereits im vergangenen Jahr - ausgesetzt werden, fordert erneut SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch.
Enorme Teuerung bei Mieten
Keine Maklergebühr mehr für Mieter

Die Forderung kommt angesichts der bevorstehenden Erhöhung der Richtwertmieten um rund sechs Prozent mit kommenden Monat. "Die Regierung muss endlich effektive Maßnahmen gegen die Teuerung beschließen und die Menschen in Österreich entlasten", so Deutsch ein einer Aussendung.

Teuerung bei Mieten: Regierung muss Mieter entlasten

Er sieht Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) und Justizministerin Alma Zadic (Grüne) "dringend gefordert, Nägel mit Köpfen zu machen und eine weitere massive Belastung von über einer Million Mieterinnen und Mieter zu verhindern". Das von der Regierung angekündigte und von der SPÖ lange geforderte Bestellerprinzip bei Maklergebühren dürfe aber "kein Opfer eines türkis-grünen Kuhhandels werden". "Es braucht beides dringender denn je: das Aus für Maklergebühren für Mieter und die Aussetzung der Richtwertmietenerhöhung", so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Richtwertmieten-Erhöhung muss laut SPÖ ausgesetzt werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen