Ärger über hohe Zahlscheingebühren

Die Bank Austria hat die Gebühren bei einer Überweisung mittels Zahlschein erhöht: Statt den ohnehin schon satten 3,50 € muss man mittlerweile bereits 3,70 € hinblättern.

Im Vergleich zu anderen Geldinstituten, wie z.B. Bawag oder Erste Bank – beide liegen bei den Zahlscheingebühren im Mittelfeld – ist die Bank Austria somit die teuerste Bank überhaupt. Wer also einen Zahlschein von 20 € einzahlt, kann mit rund 20% Gebühren rechnen! Für Überweisungen auf Fremdkonten muss man sogar 4,50,- € berappen.

Die Erste Bank verlangt für Einzahlungen auf ein eigenes Konto ebenso wie auf Fremdkonten nach eigenen Angaben eine Gebühr von nur 0,85 Euro.

Bei den Volksbanken zahlt man für Bareinzahlungen aufs eigene Konto gar nichts, eine Überweisung per Zahlschein vom eigenen Konto auf ein Fremdkonto ist ebenfalls kostenlos. So können dort Kontoinhaber die Gebühr von immerhin äußerst schmerzhaften 6 Euro, die bei direkten Bareinzahlungen auf Fremdkonten anfallen würden, auf null reduzieren.

Immerhin: Wenigstens bei Überweisungen von einem eigenen Konto aus verzichtet auch die Bank Austria auf die Überweisungsgebühren.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ärger über hohe Zahlscheingebühren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen