Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rewe-Chef will Billa und Co. 20 Minuten länger offen lassen

Sind Billa, Merkur, Adeg und Penny in Zukunft 20 Minuten länger geöffnet?
Sind Billa, Merkur, Adeg und Penny in Zukunft 20 Minuten länger geöffnet? ©APA: Hans Techt
Der Handelskonzern Rewe würde sich eine Ausweitung der Öffnungszeiten wünschen. Für Billa, Merkur und Co. würden täglich 20 Minuten länger offen 500 neue Arbeitsplätze bedeuten.

Die Chefs des größten Handelskonzerns Rewe, zu dem in Österreich die Lebensmittelketten Billa, Merkur, Penny und Adeg zählen, wünschen sich eine Ausweitung der Öffnungszeiten. “Vier Stunden mehr würden uns schon reichen”, wird Jan Kunath, Vorstandschef der deutschen Rewe Group, im “Kurier” (Freitag) zitiert. Derzeit dürfen die Geschäfte in Österreich maximal 72 Stunden in der Woche offen haben.

500 zusätzliche Jobs geschaffen

“Es geht um 20 Minuten am Tag, die wir länger offen halten möchten. Damit würden wir im Konzern 500 zusätzliche Jobs schaffen”, so Rewe-Österreich-Chef Marcel Haraszti.

In der Wirtschaftskammer sieht man keinen Bedarf für längere Öffnungszeiten. “Die Mehrheit der Händler findet die 72 Stunden ausreichend”, sagt Bundesspartenobmann Peter Buchmüller. Auch würde die Kaufkraft nicht steigen und sich der Umsatz nur anders verteilen. Dem widerspricht man bei Rewe: In Deutschland seien die Umsätze nach der letzten Liberalisierung der Öffnungszeiten gestiegen. Die Menschen würden die Einkaufsmöglichkeit am Abend nützen und weniger Essen gehen.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rewe-Chef will Billa und Co. 20 Minuten länger offen lassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen