Revolutionär: Wiener Unternehmen will Stöckelschuhe bequem machen

Die neue Sohle der Stöckelschuhe ist schockabsorbierend - und macht die Schuhe bequemer
Die neue Sohle der Stöckelschuhe ist schockabsorbierend - und macht die Schuhe bequemer ©Bilderbox (Symbolbild)
Drei Viertel der Frauen hegen einen Herzenswunsch: High Heels, die beim Tragen nicht schmerzen. Die Erfüllung dieses Traums rückt nun in greifbare Nähe - dank der brandneuen Erfindung eines Wiener Unternehmens. Dank schockabsorbierender Technologie soll der Tragekomfort der Stöckelschuhe damit erheblich erhöht werden.

Laut einer aktuellen Gallup-Umfrage geht fast die Hälfte der Österreicherinnen zumindest zeitweise auf hohen Absätzen durchs Leben, aber nur fünf Prozent davon schlüpfen täglich in ihre High Heels. 75 Prozent aller Frauen wünschen sich Stöckelschuhe, die nicht schmerzen. Das im Sommer 2012 gegründete Wiener Unternehmen Softstepheels Trading GmbH bietet jetzt eine patentierte Lösung für das Stildilemma an: Schockabsorbierendes Material soll die schicken Schuhe ertragbarer machen.

Tragekomfort im Vordergrund

“Zielsetzung war es von Anfang an, die Tragfähigkeit um Stunden zu verlängern. Denn bis jetzt hatten sich Labels im Premiumsegment nicht auf Tragekomfort spezialisiert”, sagte Geschäftsführer Roman Haidinger bei der Präsentation der neuen Stöckelschuhe am Montagabend in Wien. “Das Plateau und die Sohle sind mit einem elastischen, extrem schock- und vibrationsabsorbierenden patentierten Spezialmaterial gefüllt. Die Erfindung macht es möglich, den Druck auf Fußballen und Ferse zu minimieren und damit spürbar zu reduzieren.”

Kostspielig: 390 Euro pro Paar

Dass die Erfindung von Schuhdesignerin Stephanie Kaiser funktioniert, schwört beispielsweise das steirische Model Carmen Kreuzer. Sie habe die Hochhackigen bei Dreharbeiten volle 15 Stunden getragen, ohne Beschwerden. “Ich finde Softstepheels als eine tolle Idee; ich muss oft selbst High Heels tragen und kenne das Problem, dass schmerzende Schuhe einem den ganzen Abend verderben können”, meinte auch Schauspielerin Susanne Michel. “Einen Schuh zu tragen, den man nicht merkt, ist genau, was man braucht.”

Schönheit muss also nicht mehr zwangsläufig leiden, aber die – relative – Bequemlichkeit hat ihren Preis: Die High Heels gibt es ab 390 Euro. Erhältlich sind sie derzeit im ausgewählten Fachhandel, ein Onlineshop eröffnet demnächst.

High Heels-Verweigerinnen eher im Westen

Laut einer Gallup-Umfrage vom November 2012 (300 online geführte Interviews) ist die “typische” heimische High Heels-Trägerin unter 30 oder über 40 Jahre alt, selbstständig oder freiberuflich tätig und lebt in Wien. Die klassische Verweigerin ist tendenziell zwischen 31 und 40 Jahre alt, Hausfrau und lebt im Westen Österreichs. Nur fünf Prozent der Anhängerinnen von hohen Absätzen tragen diese täglich, 42 Prozent immerhin mehrmals bzw. etwa einmal pro Woche. 53 Prozent der Frauen, die High Heels besitzen, schlüpfen nur zu besonderen Anlässen in Hochhackiges.

Schmerzfrei tragbare Stöckelschuhe begeistern

Immerhin 44 Prozent aller Frauen haben aber angegeben, öfters welche tragen zu wollen, wären sie bequemer, zu bestimmten Anlässen wäre das sogar eine Option für 68 Prozent. Den Spitzenwert erreichten in diesem Punkt Verabredungen und “Dates” mit 60 Prozent. Für ein modisches, schmerzfrei tragbares Paar Stöckelschuhe könnten sich laut der Befragung 75 Prozent der teilnehmenden Frauen begeistern.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Revolutionär: Wiener Unternehmen will Stöckelschuhe bequem machen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen