Rettungsgasse wird ab 1.1.2012 Pflicht

Illustration zum Thema "Rettungsgasse auf der Autobahn"
Illustration zum Thema "Rettungsgasse auf der Autobahn" ©APA
"Pannenstreifen frei machen" hieß es in der Vergangenheit bei einem Unfall oder Stau auf der Autobahn - "Rettungsgassen bilden" soll das Motto in der Zukunft lauten. Doch was sind eigentlich Rettungsgassen und wie werden sie gebildet? Und wieviel Strafe muss man als Autofahrer abdrücken, wenn man die neue Regelung missachtet?

Um Einsatzfahrzeugen den Weg zu Unfallstellen freizumachen, wird die Bildung sogenannter Rettungsgassen auf Autobahnen und Schnellstraßen am 1. Jänner 2012 zur Pflicht. Um die Verkehrsteilnehmer auf die neue gesetzliche Regelung aufmerksam zu machen, startet im Herbst eine breit angelegte Informationskampagne.

In Radio, Fernsehen, Printmedien sowie über lokale Anleitungen auf Autobahnen und durch Schulungsvideos wird gelehrt, wie für Einsatzfahrzeuge Platz zu machen ist. Die Kampagne startet Mitte bis Ende November und wird, wie Asfinag-Sprecherin Klaudia Niedermühlbichler sagte, bis in den Jänner hinein fortgeführt. Die Informationsoffensive kostet drei Millionen Euro.

Positives Erfahrungen mit Rettungsgassen

Rettungsgassen durch Ausweichen nach rechts und links gibt es bereits in Deutschland, der Schweiz, in Tschechien und Slowenien. Erfahrungen aus Deutschland zeigen, dass Einsatzfahrzeuge im Schnitt vier Minuten Zeit gewinnen.

Das neue Gesetz sieht für den Fall einer Behinderung von Einsatzfahrzeugen eine Strafdrohung von 72 bis 2.180 Euro vor.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rettungsgasse wird ab 1.1.2012 Pflicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen