Retter erreichen nach Fluten in Brasilien abgelegene Gegenden

In Brasilien können sich die Rettungskräfte nach den dramatischen Überschwemmungen dank besserer Wetterbedingungen nun auch in abgelegenere Gegenden vorarbeiten.
Unwetterkatastrophe in Brasilien: Zahl der Toten steigt
Brasilien: Tote nach Unwetter-Katastrophe
 Am Montag brachte die Besatzung eines Hubschraubers fünf Menschen in Sicherheit, die seit knapp einer Woche auf Hilfe gewartet hatten. Wahrscheinlich befinden sich aber noch hunderte weitere Menschen auf Hausdächern oder in ihren Autos auf den von der Flut zerstörten Straßen. Die Arbeit der Retter ist allerdings gefährlich, weil es nach Angaben der Behörden das akute Risiko weiterer Erdrutsche gibt.

Heftige Regenfälle hatten in der vergangenen Woche zu einer der schwersten Naturkatastrophen in der Geschichte Brasiliens geführt. Mindestens 655 Menschen starben. Vor allem in Armenvierteln wurden Häuser dem Erdboden gleichgemacht.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Retter erreichen nach Fluten in Brasilien abgelegene Gegenden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen