"Resistenzängste um Tamiflu unbegründet"

Für unbegründet hält das Herstellerunternehmen Roche die Resistenzängste bezüglich Tamiflu. Sozialmediziner Kunze sagte laut Roche: "Auftretende Resistenzen sind Einzelfälle".

In einem Artikel im Fachmagazin „New England Journal of Medicine“ hatten die Autoren, eine britische Forschergruppe um Menno de Jong, von zwei Vogelgrippe-Todesfällen in Vietnam trotz einer Behandlung mit Tamiflu berichtet und dringend die Entwicklung weiterer Medikamente empfohlen. Darauf reagierte Roche am Freitag in einer Aussendung.

Sozialmediziner Univ.-Prof. Dr. Michael Kunze wurde von Roche so zitiert: „Tamiflu wurde bisher bei über 33 Millionen Patienten zur Behandlung der Influenza erfolgreich angewandt und zeigte kaum Resistenzen. Resistenzen sind aber bei jedem Medikament zu erwarten. Die Wirksamkeit von Tamiflu ist ausgesprochen hoch und auftretende Resistenzen sind Einzelfälle.“

Im Artikel von „New England Journal of Medicine“ sei über acht Fälle mit der höchst aggressiven Vogelgrippe unter Tamiflu-Therapie berichtet worden, so Roche. Drei der vier Verstorbenen erhielten Tamiflu laut dem Unternehmen viel zu spät (am sechsten bzw. siebenten Tag). Das vierte Opfer, ein 13-jähriges Mädchen, sei vermutlich auf Grund einer Resistenz verstorben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • "Resistenzängste um Tamiflu unbegründet"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen