Republiks-Jubiläum: Faymann lobt Zusammenhalt

64. Jahrestag der Gründung der Zweiten Republik
64. Jahrestag der Gründung der Zweiten Republik ©APA (Techt)
Anlässlich des 64. Jahrestages der Gründung der Zweiten Republik hat Bundeskanzler Faymann am Montag die Wichtigkeit des überparteilichen Zusammenhalts in Zeiten der Wirtschaftskrise betont. Bei seiner Rede im Rahmen eines Sonderministerrats mahnte er die "Notwendigkeit des sozialen Ausgleichs" ein, auch Bildung und Kultur dürften nicht zu kurz kommen.

Zuvor hatte die traditionelle Kranzniederlegung auf dem Heldenplatz stattgefunden. Die Regierung gedachte des Jahrestags der Unabhängigkeitserklärung von Nazi-Deutschland vom 27. April 1945. Faymann sprach von einem “Akt des politischen Mutes” und erinnerte an die Anfänge der Tragödie und die “Hilflosigkeit einer nationalen Politik angesichts der Wirtschaftskrise”. Auch heute müsse man Notwendigkeiten erkennen und in schwierigen Zeiten entschlossen handeln. Vor 64 Jahren habe die “Einmütigkeit” der politischen Gegner zur Wiedererrichtung des Staates beigetragen. Der Kanzler machte in seiner Rede auch einen Schwenk Richtung Europa: “Vor diesem Hintergrund darf es uns nicht gleichgültig sein, welchen Weg die EU in den nächsten Jahren bestreitet.”

Bei der Kranzniederlegung zuvor beim Äußeren Burgtor hatte sich ein ungewohntes Bild geboten: Eine Gruppe Kurden protestierte anlässlich des Besuchs des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und schloss die Regierungsmannschaft als Adressat ihrer Botschaft mit ein: “Freiheit für Kurdistan” und “Danke Österreich”. Zwischenfälle gab es keine.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Republiks-Jubiläum: Faymann lobt Zusammenhalt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen