Reparaturbonus für alte Geräte: Bald Startschuss

Der Reparaturbonus für alte Geräte startet bald. Teilnehmende Betriebe bekommen einen Teil der Reparatur-Bruttokosten zurück.
Der Reparaturbonus für alte Geräte startet bald. Teilnehmende Betriebe bekommen einen Teil der Reparatur-Bruttokosten zurück. ©REUTERS/Leonhard Foeger (Symbolbild)
Der Startschuss für den Reparaturbonus für alte Geräte fällt am 26. April. Das geht aus der dazugehörigen Homepage reparaturbonus.at hervor.
Reparaturbonus kommt näher

Teilnehmenden Betrieben wird die Hälfte der Bruttokosten jeder Reparatur rückerstattet, die Abrechnung erfolgt monatlich. Kundinnen und Kunden können Gutscheine im Wert von bis zu 200 Euro direkt im Geschäft einlösen und bezahlen nur noch den halben Preis.

Reparaturbonus-Betrieb

Alle teilnehmenden Betriebe werden mit einer Kennzeichnung als Reparaturbonus-Betrieb ausgestattet, darüber hinaus werden sie auf der Reparaturbonus-Website angeführt. Der Bonus läuft bis 2026 und ist mit einem Volumen von insgesamt 130 Mio. Euro ausgestattet.

Gewessler: "Reparieren besser als Wegwerfen"

"Reparieren ist immer besser als Wegwerfen. Gemeinsam können wir ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft setzen und wertvolle Ressourcen sparen", so Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) zuletzt.

Für alle teilnehmenden Betriebe ist eine Niederlassung in Österreich erforderlich. Ebenfalls vorausgesetzt ist eine Gewerbeberechtigung in den Bereichen Elektrotechnik, Gas- und Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Lüftungstechnik, Kälte- und Klimatechnik, Mechatronik oder Kommunikationselektronik sowie Bandagisten, Orthopädietechnik, Hörgeräteakustik, Kraftfahrzeugtechnik (Autoradio, GPS), Streich- und Saiteninstrumentenerzeuger (E-Gitarren) oder die Ausübung des freien Gewerbes zum Austausch von Standardindustriekomponenten von Computern und Fahrradtechnik (E-Bikes).

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Reparaturbonus für alte Geräte: Bald Startschuss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen