Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rene Benko legt Berufung gegen Haftstrafe ein

Rene Benko kann das Urteil nicht nachvollziehen.
Rene Benko kann das Urteil nicht nachvollziehen. ©APA/HANS KLAUS TECHT (Sujet)
Immobilien-Milliardär Rene Benko beruft gegen die am Dienstag vom Oberlandesgericht Wien bestätigte zwölfmonatige Haftstrafe auf Bewährung. Für Benko ist der Spruch des Richtersenats ein Fehlurteil, das er nicht akzeptiert.
Haftstrafe für Benko bestätigt
12 Monate bedingt für Benko
Rene Benko vor Gericht
Prozess 2012

“Wir werden eine Wahrungsbeschwerde bei der Generalprokurator einreichen. Das heißt, dass der Oberste Gerichtshof zu entscheiden hat”, so Benko. Wie berichtet wurden Benko und sein Steuerberater Michael Passer im November 2012 wegen des Versuchs der verbotenen Intervention in einer italienischen Steuer-Causa zu zwölf Monaten Haft, bedingt auf drei Jahre, verurteilt. Am Dienstag ist dieses Urteil vom Oberlandesgericht Wien bestätigt worden. 

Benko sieht Urteil nicht ein

Gegenüber der “Tiroler Tageszeitung” bezeichnete Benko die Bestätigung des Urteils als “absolut nicht nachvollziehbar”. Er habe sich nichts zu Schulden kommen lassen. Den Vorwurf der erstinstanzlichen Richterin Marion Zöllner, die von einem “Musterfall für Korruption” sprach, bezeichnet Benko als absoluten Justizirrtum. “Wenn man sich so anschaut, was in Österreich alles passiert, dann ist das mehr als eine Übertreibung, nämlich schlichtweg falsch”.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rene Benko legt Berufung gegen Haftstrafe ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen