Rendi-Wagner über interne Debatten "betroffen und schockiert"

Laut Rendi-Wagner droht der Partei, das Vertrauen der Wähler zu verlieren.
Laut Rendi-Wagner droht der Partei, das Vertrauen der Wähler zu verlieren. ©APA/AFP/JOE KLAMAR
Am Montag zeigte sich SPÖ-Chefin über die internen Debatten "schockiert". Laut ihr droht der Partei, das Vertrauen der Wähler zu verlieren.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner ist "sehr betroffen und schockiert" über die internen Diskussionen der vergangenen Wochen und über die Debatte rund um die vermeintliche Verleumdung des von ihr dereinst demontierten Bundesgeschäftsführers Max Lercher. "Wir hinterlassen einen sehr schlechten Eindruck und drohen das Vertrauen der Wähler zu verspielen", erklärt sie im "Kurier".

Rendi-Wagner will am Dienstag mit Lercher sprechen

Rendi-Wagner appelliert, "diese öffentliche Selbstbeschäftigung, die zur Selbstbeschädigung führt, zu beenden". Ein Gespräch mit Lercher hat bisher nur Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch geführt. Die SPÖ-Chefin behauptet auch, dass Deutsch im Vorstand auf Nachfrage klar gestellt habe, dass der 20.000 Euro Berater-Vertrag mit der Leykam (und damit nicht zugunsten von Vorstand Lercher persönlich, Anm.) abgeschlossen worden sei, was andere Sitzungsteilnehmer nicht exakt so gehört haben wollen. Rendi-Wagner will mit Lercher jedenfalls am Dienstag bei der Sitzung der Klubgremien sprechen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rendi-Wagner über interne Debatten "betroffen und schockiert"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen