Rekordzahl neuer SARS-Fälle

Aus Taiwan ist am Samstag eine Rekordzahl neuer SARS-Fälle gemeldet worden. Wie das Gesundheitsministerium in Taipeh mitteilte, wurden 34 neue SARS-Fälle registriert.

Damit erhöhte sich die Zahl der SARS-Fälle auf der Insel auf 308; die Zahl der Todesopfer blieb zunächst unverändert bei 35. Weitere Fährverbindungen zum chinesischen Festland wurden vorerst eingestellt. Wegen massiver Kritik an seinem Krisenmanagement hatte der taiwanische Gesundheitsminister Twu Shiing-jer am (gestrigen) Freitag sein Amt niedergelegt.

Im Stadtstaat Singapur hofften die Gesundheitsbehörden, am Wochenende Entwarnung geben zu können. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte Kanada und Vietnam von der Liste risikoreicher Regionen genommen, nachdem dort 20 Tage lang keine neue Infektion aufgetreten war. In Singapur würde dieser Zeitraum am Sonntag erreicht.

Das Gesundheitsministerium in Peking gab am Samstag sieben neue SARS-Todesfälle und 28 neue Erkrankungen bekannt. WHO-Experten bekräftigten, dass die von den chinesischen Behörden gemachten Angaben zu neuen SARS-Fällen zu niedrig sein könnten. Falsche Diagnosen und zu nachlässige Vorsichtsmaßnahmen verzerrten womöglich die Angaben. Wie die Gesundheitsbehörden in Hongkong mitteilten, starben fünf weitere Menschen an SARS, vier neue Infektionen wurden gemeldet.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Rekordzahl neuer SARS-Fälle
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.