Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rekordinvestitionen senken Winterarbeitslosigkeit

Wohnungen |&copy Bilderbox
Wohnungen |&copy Bilderbox
"Derzeit werden in Wien 423 Wohnbauten mit 26.400 Wohneinheiten und einem Gesamtvolumen von 644 Mio. Euro saniert. Das sind um exakt 200 Mio. Euro mehr als noch im Jänner 2002.

Das ist einer der Hauptgründe, warum in Wien die Winterarbeitslosigkeit entgegen dem Bundestrend gesenkt werden konnte. Die Stadt Wien setzt mit diesen Investitionen der aktuellen schwachen Konjunkturlage ein wirkungsvolles Investitionsprogramm entgegen. Denn gerade in Zeiten einer schwierigen Situation der Wirtschaft müssen mit Investitionsmaßnahmen der öffentlichen Hand stärkende Impulse für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt gesetzt werden. Hier ist die Baubranche als Konjunkturmotor besonders wirksam”, erklärten Bürgermeister Dr. Michael Häupl und Wohnbaustadtrat Werner Faymann am Dienstag im Bürgermeisterpressegespräch.

Waren im Winter 2003/2004 (November bis Februar) noch durchschnittlich 94.000 Menschen in Wien ohne Arbeit, so konnte diese Zahl im heurigen Winter um 6.000 auf durchschnittlich 88.000 Beschäftigungslose gesenkt werden. Damit konnte Wien als einziges Bundesland dem Bundestrend entgegensteuern. Bundesweit musste im Februar 2005 mit 361.000 Jobsuchenden (inkl. 51.106 Personen in Schulungen) nämlich eine Rekordarbeitslosigkeit verzeichnet werden, die nochmals um 5% höher lag als im Vergleichszeitraum 2004.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rekordinvestitionen senken Winterarbeitslosigkeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen