Rekord-Versteigerung für Silberpfeil?

Der letzte in Privathand befindliche „Silberpfeil“ wird versteigert. Und er hat gute Chancen, den bisherigen Preisrekord für Auto-Versteigerungen zu brechen!

Der legendäre deutsche Rennwagen der Auto-Union aus den dreißiger Jahren könnte nach Einschätzung des Auktionshauses Christie’s den Rekord für ein Auto brechen, der von einem Bugatti Typ 41 gehalten wird. Der Sportwagen aus der französischen Edelschmiede hatte 1987 für 9,8 Millionen Dollar (7,55 Mio. Euro) den Besitzer gewechselt.

Für den „Silberpfeil“, der am 17. Februar in Paris angeboten wird, erwartet das Auktionshaus 12 bis 15 Millionen Dollar (9,25 bis 11,56 Mio. Euro). „Er gehört wohl zu den wichtigsten Autos, die je unter den Hammer gekommen sind“, sagte Christie’s Autochef Rupert Banner bei der Vorstellung des edlen Flitzers in New York. Das Auto habe Rennwagengeschichte geschrieben.

Der „Silberpfeil“ war der erste Grand-Prix-Wagen der Welt mit einem Mittelmotor. Er wurde von der deutschen Auto Union, der heutigen Audi AG, nach einem Konzept von Ferdinand Porsche gebaut. Insgesamt gab es Christie’s zufolge zwischen 1933 und 1939 mehr als zwanzig dieser Autos. Nur fünf seien erhalten, die übrigen seien in den Kriegswirren verschwunden oder zerstört worden.

Der jetzt angebotene „Silberpfeil“ vom Typ B von 1939 war in einem erbärmlichen Zustand in Russland entdeckt worden. Er sei in seine Teile zerlegt gewesen und sollte verschrottet werden, als ein amerikanischer Autosammler ihn entdeckte, berichtete Christie’s. In England wurde das gute Stück zusammengebaut und erlebte im Oktober 1994 auf dem Nürburgring seine zweite Jungfernfahrt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rekord-Versteigerung für Silberpfeil?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen