Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Reiseführer-App Tripwolf aus Wien ist insolvent

Die Betreiber rund um die App Tripwolf sind insolvent.
Die Betreiber rund um die App Tripwolf sind insolvent. ©Tripwolf
Wegen des Umsatzeinbruchs wegen Reisebeschränkungen ist die Wiener Reiseführer-App Tripwolf insolvent. Sie wurde 2008 vom Ex-Journalist Sebastian Heinzl gegründet.

Das Wiener Vorzeige-Start-up der späten 2000er-Jahre Tripwolf hat die Coronakrise finanziell nicht überlebt. Die Coronavirus-Pandemie und die folgenden Reisebeschränkungen haben bei der Reiseführer-App zu erheblichen Umsatzeinbrüchen geführt.

Der Ex-Journalist Sebastian Heinzl gründete im Jahr 2008 gemeinsam mit der deutschen Reiseverlagsgruppe MairDumont und dem Wiener Start-up-Investor i5invest das "Mitmach"-Reise-Portal Tripwolf. Im Jahr 2012 wurde die Reiseführer-App an den deutschen Verleger Andreas Langenscheidt verkauft.

23 Gläubiger und 7 Mitarbeiter betroffen

Von der Insolvenz sind laut vorgelegten Unterlagen rund 23 Gläubiger mit Gesamtforderungen von rund 1,7 Mio. Euro betroffen, teilte der Gläubigerschutzverband AKV am Dienstag mit. Eine Fortführung des Unternehmens werde nicht angestrebt. Laut Firmenbuch ("WirtschaftsCompass") hatte Tripwolf im Jahr 2018 sieben Mitarbeiter. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Reiseführer-App Tripwolf aus Wien ist insolvent
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen