Reifen-Test 2010: Die besten Gummis für heißes Pflaster

Sommerreifen im Test
Sommerreifen im Test ©ÖAMTC
Der Automobilclub ÖAMTC testete 36 Sommerreifen. Fazit: Zehn Reifen erhielten die beste Bewertung "sehr empfehlenswert", sieben Reifen seien laut Club nicht empfehlenswert.
ÖAMTC-Sommerreifentest 2010

19 Reifen der Standarddimension 185/65 R15 H und 17 Pneus der größeren Dimension 225/45 R17 W/Y wurden auf ihre Fahreigenschaften auf trockener Straße, bei Nässe, auf Geräuschentwicklung, Spritverbrauch und Verschleiß überprüft. “Insgesamt erhielten zehn Reifen vier Sterne und damit die höchst mögliche Bewertung ‘sehr empfehlenswert’. Auffallend ist – zehn von 36 Pneus haben katastrophale Werte bei Nässe”, erklärt ÖAMTC-Reifenexperte Friedrich Eppel.

Ausrutscher auf Nässe
Sieben Reifen schneiden im Test mit “nicht empfehlenswert” ab. Der Hauptgrund: Ausrutscher auf Nässe. Durchwegs am unteren Ende der Bewertungsskala des ÖAMTC-Sommerreifen-Tests finden sich alle fünf chinesischen Billigprodukte. Unter den 17 Typen der Dimension 225/45 R17 W/Y gibt es gleich fünf inakzeptable Nässebeurteilungen: den Sunny SN3800, den Wanli S-1063, den Goodride Neza200, den Sava Intensa und den Nankang Noble Sport NS-20. In der Testgröße 185/65 R15 H fallen heuer bei Nässe der Goodride Radial S06 und der Interstate Touring IST-1 völlig durch. “Drei weitere Pneus gehen bei Nässe auch baden”, weiß der ÖAMTC-Reifenexperte. Der Lassa Impetus Revo, der Ceat Tornado und der Goodyear DuraGrip haben zwei Sterne und sind nur “bedingt empfehlenswert”.

Testsieger Dimension 185/65 R15
Dass es auch besser geht, zeigt das andere Ende der Skala. Bester bei Nässe in der Dimension 185/65 R15 H ist der Pirelli Cinturato P6 mit dem kürzesten Bremsweg auf nasser Fahrbahn. Er überzeugt auch im Verschleiß. Mit vier Sternen ebenfalls “sehr empfehlenswert” sind der Nokian H, der auf trockenem Parcours besonders gut war, der Continental ContiPremiumContact 2, der Dunlop SP Sport Fastresponse und der Uniroyal RainExpert. “Im oberen Mittelfeld der drei Sterne-Modelle liegen der Michelin Energy Saver und der Bridgestone Turanza ER300 Ecopia. Sie konnten bei Nässe nicht ganz vorne mitmischen”, sagt Eppel. Der Michelin Energy Saver ist dafür im Verschleiß unschlagbar und liegt auch im Spitzenfeld beim Spritsparen.

Testsieger Dimension 225/45 R17
In der größeren Dimension 225/45 R17 W/Y überzeugt der Pirelli Cinturato P7 bei der Sicherheit, im Spritverbrauch und im Verschleiß. Das gibt vier Sterne. Ebenfalls in der Spitzenklasse und “sehr empfehlenswert” sind der Dunlop SP SportMaxx TT, der Continental ContiSportContact 3, der brandneue Michelin Pilot Sport 3 und der Bridgestone RE050 A. Erfreulicherweise gibt es eine recht gute Mittelklasse mit durchaus preiswerten Produkten: Gleich sieben Reifen in der größeren Dimension erhielten drei Sterne und ein “empfehlenswert”. “Am Ende der Wertungsskala zeigt der Sava Intensa aus slowenischer Produktion, dass Totalversagen auf Nässe kein chinesisches Privileg ist”, so der ÖAMTC-Experte.

Problematisch: “M+S”-Sommerreifen aus Fernost
Ein weiteres Problem wurde am Rande der ÖAMTC-Reifentests bestätigt. “Wir haben bereits vergangenes Jahr festgestellt, dass viele chinesische Billig-Sommerreifen mit einer ‘M+S’-Kennzeichnung versehen sind. Das mag zwar in den USA so Sitte sein, in Europa ist das aber eine, leider gesetzlich legale, Irreführung der Konsumenten”, kritisiert Eppel. In Österreich gelten Reifen mit der M+S-Kennzeichnung vor dem Gesetz als Winterreifen. “Möglich ist das, weil es weder in Österreich noch in der EU ausreichend definierte Standards gibt, wofür die Bezeichnung M+S verwendet werden darf. Hier sollte die EU endlich eine verlässliche und aussagekräftige Kennzeichnung von Winterreifen ins Leben rufen”, meint Reifentester Eppel.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Reifen-Test 2010: Die besten Gummis für heißes Pflaster
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen