Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Regionalliga West sagt Nein zur Aufstockung, Abstiegsgefahr für Hard und Bregenz

©Oliver Lerch
Die RLW-Kommission sagt Nein zur Aufstockung auf 18 Klubs, Hard braucht einen Punkt zum Verbleib und Bregenz braucht zweifache Schützenhilfe

Wenn am Mittwoch, 1. Juni, um 20.20 Uhr die Regionalliga West ihre Saison 2016/2017 beendet und seine Pforten schließt, gibt es sicher drei eventuell sogar vier Absteiger aus der Drittklassigkeit. Der Viertletzte (Platz 13) muss weiter Bangen und Zittern um die Ligazugehörigkeit, weil die Causa Grödig erst kommende Woche entschieden wird. Mit Reichenau steht nur ein erster Fixabsteiger fest. Weitere drei Absteiger sind aber noch möglich.

Die Regionalliga West Kommission mit den drei Landesverbänden Salzburg, Tirol und Vorarlberg tagte in Salzburg über die Zukunft in der höchsten Amateurklasse Österreichs. Ein großes Chaos und ein großer Unsicherheitsfaktor über die Zusammensetzung der teilnehmenden Mannschaften herrscht aus sportlicher Sicht in der Westliga, das Abstiegsszenario wird also weit bis über das Saisonende hinaus die Funktionäre und Vereine beschäftigen. Deshalb ist auch die Kaderplanung für viele abstiegsbedrohte Vereine für 2016/2017 eine ungemein schwierige Situation, nicht nur für die RLW Kommission.

Nichts wurde es aus einer Aufstockung zu 18 Klubs: “Die Aufstockung auf 18 Klubs wäre eine zu große Belastung für die Vereine, der Mehraufwand von vier Spielen lässt sich nicht mehr vereinbaren für die Amateurkicker. Aber eine Aufstockung kommt deshalb nur im äußersten Notfall, sollten fünf Vereine absteigen müssen, wird man sich nochmals zusammensitzen und reagieren müssen: Falls es durch die Umstände fünf Absteiger geben könnte, dann ist die Aufstockung noch ein Thema”, sagt VFV Präsident Horst Lumper. Die Tendenz geht aber ganz klar dahin die Westliga nicht aufzustocken.

Klar ist nach der Sitzung der RLW Verantwortlichen nur, dass Austria Salzburg nach dem Konkurs fix der Westliga im kommenden Spieljahr angehören wird. “Wir werden die Anhänger von Austria Salzburg aber genau kontrollieren und bei einem Vorfall wird es Sanktionen seitens der RLW Kommission geben”, so Lumper. Ob Grödig in der Westliga spielen wird oder in der Salzburger Liga wird erst nächste Woche entschieden. “Es gibt Lücken in den ÖFB-Bestimmungen, die Sache deshalb unklar”, so Lumper. Die RLW-Kommission sah von einer Entscheidung ab und der ÖFB hat nun das letzte Wort in dieser Causa Grödig. Der Fall ist laut den vorliegenden Statuten nicht geregelt.

Westligameister Wattens steigt ohne Relegation durch den Lizenzentzug von Austria Klagenfurt in die SkyGo Erste Liga auf und deshalb werden nur drei Klubs aus der Westliga den bitteren Absturz in den Landesverband antreten müssen. Allerdings müsste dann auch Grödig in die Salzburger Liga zurück, bei nur drei Absteigern. Das neutrale Schiedsgericht erteilte Austria Klagenfurt keine Lizenz für die nächste Saison. Von mindestens drei Absteigern ist zu rechnen. Demnach wird die Westliga wohl kommende Saison gleich acht Salzburger Klubs umfassen. Vorraussichtlich vier Ländleklubs Dornbirn, Altach Amateure, Hard und Hohenems spielen drittklassig.

Die letzte Runde in der Westliga am Mittwoch, 18.30 Uhr hat es in sich: Bregenz braucht bei einem Heimsieg gegen Seekirchen zweifache Schützenhilfe. Die Bodenseestädter bleiben nur in der Westliga wenn Grödig nicht RLW spielt und die Partie Neumarkt gegen Kitzbühel mit einem Remis endet. Hard braucht in Schwaz dringend noch einen Punkt, sonst droht auch der Abstieg.

Mögliche Regionalliga West Saison 2016/2017: 16 Klubs (Stand 30. Mai 2016)*: FC Dornbirn, SCR Altach Amateure, FC Hard, VfB Hohenems; USK Anif, TSV St. Johann, USC Eugendorf, SV Seekirchen, FC Pinzgau/Saalfelden, TSV Neumarkt, Austria Salzburg, FC Bergheim/Salzburger AK; SC Schwaz, Wacker Innsbruck Amateure, FC Kufstein, SV Kirchbichl/SV Wörgl; *Vorausgesetzt Wattens spielt in der SkyGo Erste Liga, Grödig spielt in Salzburger Liga

—————————————————————————————————————

Mögliche Regionalliga West Saison 2016/2017: 16 Klubs (Stand 30. Mai 2016)*: FC Dornbirn, SCR Altach Amateure, FC Hard, VfB Hohenems, USK Anif, TSV St. Johann, USC Eugendorf, SV Seekirchen, FC Pinzgau/Saalfelden, SV Grödig, Austria Salzburg, FC Bergheim/Salzburger AK, SC Schwaz, Wacker Innsbruck Amateure, FC Kufstein, SV Kirchbichl/SV Wörgl; *Vorausgesetzt Wattens spielt in der SkyGo Erste Liga, Grödig darf Regionalliga West spielen

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Regionalliga West sagt Nein zur Aufstockung, Abstiegsgefahr für Hard und Bregenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen