AA

Regierungen zu EM-Spiel im Großeinsatz

Egal wie das Länderspiel zwischen Österreich und Deutschland im Rahmen EURO 2008 ausgeht - es wird auch in politischer Hinsicht historischen Charakter haben.

Mit Regierungschefin Angela Merkel und fünf ihrer Minister weilen nämlich anlässlich der “Cordoba”-Neuauflage so viele deutsche Regierungsmitglieder wie vermutlich noch nie zuvor gleichzeitig in der österreichischen Hauptstadt.

Merkel kommt am Montagabend von Danzig nach Wien, wo sie um 18.45 Uhr im Bundeskanzleramt mit ihrem österreichischen Amtskollegen Alfred Gusenbauer (S) zusammentreffen wird. Gesprächsthemen sind das irische Nein zum EU-Reformvertrag, Klima- und Energiefragen sowie die hohen Rohstoffpreise, verlautete im Vorfeld des Treffens aus dem Bundeskanzleramt. Gusenbauer wird anschließend in der Hofburg mit weiteren deutschen Spitzenpolitikern zusammentreffen und sie – in seiner Eigenschaft als Sportminister – zum Ernst-Happel-Stadion begleiten, wo es am Montag ab 20.45 Uhr für Deutschland und Österreich um die Qualifikation für das EM-Viertelfinale geht.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Finanzminister Peer Steinbrück, Verteidigungsminister Franz Josef Jung, Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee und Umweltminister Sigmar Gabriel lassen es nicht nehmen, ihrer Mannschaft im Wiener Stadion die Daumen zu drücken. Kurzfristig abgesagt hat seine Wien-Visite dagegen Innenminister Wolfgang Schäuble, wie die Sprecherin von Innenminister Günther Platter (V) am Montag der APA mitteilte.

Schäuble wurde übrigens am Montag vom deutschen TV-Sender Phoenix mit den Worten zitiert, die Österreicher freuten sich “noch nach 30 Jahren, dass sie in Cordoba bei einem Spiel, bei dem es um nicht allzu viel ging, einmal gewonnen haben. Die Freude wollen wir ihnen gönnen. Wir können sie allerdings heute Abend nicht fortsetzen.” Bei der WM-Vorrunde 1978 im argentinischen Cordoba hatte die österreichische Nationalmannschaft Deutschland mit 3:2 besiegt, allerdings schieden beide Mannschaften aus.

Die Intensität der Ministerkontakte in Wien variierte je nach Terminkalender. Ein ausführliches Arbeitsgespräch bereits um 15.00 Uhr setzten Vizekanzler Finanzminister Wilhelm Molterer (V) und Steinbrück an. Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) wollte seinen Amtskollegen Jung vor dem Spiel zu einem Abendessen empfangen, bei dem es vor allem um die Kooperation bei internationalen Friedensoperationen wie im Kosovo gehen sollte.

Der gerade zum geschäftsführenden SPÖ-Chef gekürte Infrastrukturminister Werner Faymann (S) sollte am späten Nachmittag mit Tiefensee unter anderem die neue EU-Wegekostenrichtlinie, den Brenner-Basis-Tunnel sowie ein sektorales Fahrverbot in Tirol besprechen, hieß es aus dem Ministerbüro. Bei den bilateralen Gesprächen zwischen Umweltminister Josef Pröll (V) und seinem deutschen Kollegen Gabriel sollen die Themen Klimaschutz, Nachbearbeitung der Bio-Diversitätskonferenz in Bonn sowie EU-Pläne im Bereich Gentechnik behandelt werden.

Besondere Innigkeit wollten die beiden Außenminister Steinmeier und Ursula Plassnik (V) demonstrieren. Sie fliegen am Abend gemeinsam vom EU-Außenministerrat in Luxemburg nach Wien. Da sich die Beratungen der Chefdiplomaten wegen der nach dem irischen Nein zum EU-Reformvertrag ausgebrochenen Krise sehr in die Länge zogen, dürften Steinmeier und Plassnik “ziemlich direkt zum Spiel” kommen, sagte Plassniks Sprecher Alexander Schallenberg der APA auf Anfrage. Ob der Krisensitzung der EU-Außenminister durch den Termin in Wien gar ein jähes Ende bereitet würde, war jedoch nicht in Erfahrung zu bringen.

Dass zum EM-Spiel gleich sechs deutsche Regierungsmitglieder in Österreich auflaufen, zeigt das enorme Mobilisierungspotenzial, das Fußball auch für Politiker birgt.

Schwedens Premier zu Gusenbauer und Fußball-Match nach Innsbruck

Der schwedische Regierungschef Fredrik Reinfeldt reist zum bevorstehenden EU-Gipfel (19./20. Juni in Brüssel) über Österreich an. Nach Angaben der Regierungskanzlei in Stockholm wird Reinfeldt am Mittwoch (18.6.) vor dem EM-Match Schweden gegen Russland in Innsbruck mit Bundeskanzler Alfred Gusenbauer zusammentreffen. Gesprächsthemen sind die Konsequenzen des irischen Nein zum Lissabonner Vertrag und weitere EU-Themen sowie der schwedische EU-Ratsvorsitz in der zweiten Jahreshälfte 2009.

Nach dem Treffen inklusive einer geplanten Pressekonferenz wollen die beiden Regierungschefs im Innsbrucker Stadion Tivoli Neu das Fußball-Spiel der Blau-Gelben gegen Russland anschauen. Bei dem Match geht es um den Aufstieg einer der beiden Mannschaften ins Viertelfinale.

  • VIENNA.AT
  • Fussball-EM
  • Regierungen zu EM-Spiel im Großeinsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen