Regierung weist US-Kritik scharf zurück

Die USA nannten die österreichische Außenpolitik "extrem enttäuschend" - was Bundeskanzler Werner Faymann entschieden zurückweist.
"Enttäuscht" von Österreich
Wikileaks gesperrt
Wikileaks nicht mehr erreichbar
Die umstrittenen Dokumenten

Seit der Wikileaks-Affäre sind die Kritikpunkte der USA auch an Österreich immer lauter geworden. Eine “extrem enttäuschende” Außenpolitik soll hierzulande geführt werden, heißt es von offiziellen Stellen aus Amerika.

Das österreichische Bundeskanzleramt sieht dies anders: Wien treffe außenpolitische Entscheidungen souverän und ungebunden, wie in der Montagsausgabe des Standard zitiert wird. Zwar seien einige wesentliche Aspekte von Österreichs Außenpolitik  – wie etwa Friedenseinsätze im Tschad oder die Neutralität – im internationalen Kontext sicherlich kritikwürdig, “die Regierung stehe aber dazu”, so ein Sprecher von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ).

Auch Verteidigungsminister Norbert Darabos (ebenfalls SP) zeigt sich “überaus überrascht und verwundert” über die US-Kritik an seiner Person, die “nicht  Ausdruck eines hohen politischen Verständnisses ist”.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Regierung weist US-Kritik scharf zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen