Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Regen, Wind und Wolken am Wochenende: Kälteeinbruch in Österreich

Am Wochenende wird es kühler.
Am Wochenende wird es kühler. ©APA/BARBARA GINDL
Das Wochenende bringt einen Kälteeinbruch in Österreich. Es wird viel Wind und Regen erwartet, auch die Schneefallgrenze sinkt herab.

Zum Wochenende erwartet Österreich eine markante Wetterumstellung mit Regen, Wind und Abkühlung. Die Schneefallgrenze sinkt dabei auf unter 1.500 Meter, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik am Donnerstag. Die Höchstwerte sinken ab Samstag auf einstellige Werte bis maximal um die 15 Grad. Die gute Nachricht: Am Dienstag ist wieder eine Wetterbesserung in Sicht und das Tiefdruckgebiet zieht in Richtung Osten ab.

Wolken und Regen dominieren am Freitag

Am Freitag geht der erste kräftige Kältelufteinbruch der Saison los. Auf den Bergen von Vorarlberg bis Salzburg ist teils über ein halber Meter Schnee zu erwarten, aber auch auf höheren Passstraßen muss man sich am Freitag bzw. Samstag auf winterliche Straßenverhältnisse einstellen.

Am Freitag werden die Wolken dominieren, in den Alpen ist von Beginn an mit kräftigem Regen zu rechnen. Tagsüber breitet sich der Regen auch auf den Osten aus und besonders im Süden regnet es intensiv. Auch mit Gewittern ist hier zu rechnen. Von Unterkärnten bis ins Burgenland ist zwar mit ein paar Auflockerungen zwischendurch zu rechnen, doch dafür kann es dort auch bereits zu kräftigen Gewittern kommen. Die Schneefallgrenze sinkt zunächst in Vorarlberg, im Laufe des Nachmittags dann generell in den Nordalpen auf 1400 bis 1200 m ab. „Bei stärkerer Niederschlagsintensität ist allerdings zeitweise sogar bis 1000 m herab etwas Nassschnee in Sicht“, so Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale.

Die Sonne zeigt sich kaum, öfters lediglich im Süden und Südosten. Der Wind kommt überwiegend aus West, in der Osthälfte jedoch anfangs noch aus Südost bis Süd und weht generell mäßig bis lebhaft. Die Frühtemperaturen liegen bei neun bis 18 Grad, die Höchstwerte nur noch bei 19 bis 22 Grad.

Samstag startet mit dichten Wolken

Unter dem Einfluss eines Tiefdruckwirbels startet der Samstag verbreitet mit dichten Wolken sowie mit Regen. Der meiste Regen fällt nördlich des Alpenhauptkamms sowie im Norden und Osten. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.000 und 1.600 Meter. Nachmittags lässt von Oberösterreich ostwärts der Niederschlag nach und die Wolkendecke beginnt aufzulockern. Weiter im Westen bleibt es aber trüb und nass. Deutlich freundlicher gestaltet sich das Wetter mit Südföhn im Süden und Südosten. Hier regnet es lediglich am Morgen noch örtlich. Der Wind kommt aus West bis Nordwest und weht in den Föhntälern südlich des Alpenhauptkamms sowie im Osten teils lebhaft bis stark. Vier bis zehn Grad hat es in der Früh, tagsüber sind es sechs bis 15 Grad.

Sonntag mit Tageshöchsttemperaturen bis 17 Grad

Am Sonntag kreist das Tief direkt über Österreich. Dabei liegen die wetteraktiven Zonen voraussichtlich weitgehend außerhalb des Landes und streifen nur. Folglich ist es aus heutiger Sicht überwiegend freundlich mit längerem Sonnenschein und nur im Bergland zeigt sich stärkere Bewölkung. Der Wind bläst besonders im Donauraum und im östlichen Flachland zunächst noch recht lebhaft aus West, im Tagesverlauf wird er aber schwächer. Es wird kalt mit Frühtemperaturen zwischen null und zehn Grad und Tageshöchsttemperaturen nur von zehn bis 17 Grad.

Am Montag liegt weiterhin ein großräumiges und markantes Tiefdrucksystem über Mitteleuropa. Ein zugehöriges Niederschlagsgebiet schmiegt sich von Norden her an die Alpen und bringt zeitweise Regen, der mitunter auch ergiebig ausfallen kann. Die Schneefallgrenze bewegt sich dazu zwischen 1.500 und 2.000 Meter. Niederschläge bleiben im Osten und Süden hingegen selten und hier zeigt sich auch die Sonne gelegentlich. Große Unsicherheiten für die Prognose bestehen aber. Der Wind kann regional stärker aufleben. Er kommt überwiegend aus Süd bis West. Nach zwei bis zehn Grad zu Tagesbeginn sind im weiteren Verlauf neun bis 16 Grad zu erwarten.

Wetter beruhigt sich am Dienstag

Das bisher wetterbestimmende Tief zieht am Dienstag ostwärts ab. Damit beruhigt sich das Wetter in Österreich. Störungsreste in Form von Wolken halten sich zwar noch gebietsweise, aber nur an der Alpennordseite ist noch Regen zu erwarten. Der Wind kommt aus West bis Nordwest und bläst mäßig bis lebhaft, an der Alpensüdseite kann sich leichter Nordföhn bemerkbar machen. Die Frühtemperaturen liegen bei drei bis elf, die Tageshöchstwerte bei 13 bis 19 Grad.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Regen, Wind und Wolken am Wochenende: Kälteeinbruch in Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen