Reese Witherspoon: Loslassen von Jack Gyllenhaal schwieriger als gedacht

©AP
Hollywood-Sweetheart Reese Witherspoon hängt anscheinend noch an Ex-Lover Jack Gyllenhaal.
Reese Witherspoon 2009
Neues Traumpaar?

Noch nicht ganz zu Ende: Schauspielerin Reese Witherspoon soll Probleme damit haben, mit ihrer Beziehung zu Jack Gyllenhaal endgültig abzuschließen, die letztes Jahr zu Ende ging.

Reese Witherspoon ist immer noch mit ihrem Ex-Freund Jake Gyllenhaal regelmäßig “per Telefon und Email” in Kontakt.
Witherspoon beendete letztes Jahr ihre zweijährige Beziehung mit dem Leinwand-Beau, weil sie erkannte, dass sie nicht dazu bereit war sich mit ihm häuslich niederzulassen. Außerdem erklärte die hübsche Blondine, dass sie sich Sorgen mache, ob sie genug Zeit mit ihren beiden Kindern, die sie mit Ex-Mann Ryan Phillipe hat, verbringt.

Obwohl Witherspoon diejenige war, die Schluss machte, gibt es Gerüchte wonach sie Schwierigkeiten hat endgültig mit der Beziehung abzuschließen. “Sie liebt Jake definitiv immer noch, deshalb ist das hart für sie. Sie ruft Jake immer noch an und schreibt Emails, und das sorgt dafür, dass er denkt, dass sie es bereut mit ihm Schluss gemacht zu haben und will, dass sie wieder zusammen kommen”, verriet ein Insider gegenüber dem Magazin ,Us Weekly’. 

Die beständige Aufmerksamkeit, die Witherspoon ihm schenkt, verwirrt Gyllenhaal, da er sich unsicher ist, ob er sie immer noch liebt. Der Schauspieler soll mehrere Versuche gestartet haben ihre Beziehung wieder aufleben zu lassen, und es gibt Gerüchte wonach er die meiste Zeit der vergangenen Monate damit zugebracht hat sich nach seinem ehemaligen Herzblatt zu “verzehren”.
“Ein Teil von ihm will das es klappt”, erläuterte ein Freund von Gyllenhaal. “Aber der andere Teil weiß, dass es nicht funktionieren wird.”
Kurz vor ihrer Trennung wurde der Mime dabei gesehen, wie er Ringe in einem teuren Juweliergeschäft betrachtete, was Gerüchte um einen Heiratsantrag anfeuerte.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Reese Witherspoon: Loslassen von Jack Gyllenhaal schwieriger als gedacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen