Rechtsradikale Facebook-Postings: 36-Jähriger in Wr Neustadt verurteilt

Weil er Rechtsradikales auf Facebook postete, landete ein Mann in NÖ vor Gericht
Weil er Rechtsradikales auf Facebook postete, landete ein Mann in NÖ vor Gericht ©AP (Sujet)
Einschlägige "Karriere": Mit zwölf Jahren ein Skinhead, mit 14 die ersten Tätowierungen, mit 36 wegen rechtsradikaler Postings auf Facebook vor Gericht - am Mittwoch wurde in Wiener Neustadt ein Arbeiter wegen Vergehens nach dem Verbotsgesetz verurteilt.

Der 36-Jährige erhielt 18 Monate bedingte Freiheitsstrafe plus einer Geldstrafe von 500 Euro – nicht rechtskräftig.

“Wollte nichts Radikales machen”

“Die blöde Ideologie ist in mir drinnen, seit ich ein Jugendlicher bin. Das streit’ ich gar nicht ab. Aber ich wollte nichts Radikales machen oder gar Leute aufwiegeln”, rechtfertigte sich der dreifache Vater dafür, dass er 2012 und 2013 etliche fremdenfeindliche und nationalsozialistische Parolen im Internet öffentlich von sich gegeben hatte. “Alles Gute zum Geburtstag Papa Adolf…”, war da etwa zu lesen.

36-Jähriger postete betrunken auf Facebook

Er habe sich nichts dabei gedacht und sein Gedankengut immer dann, wenn er zu viel Bier intus hatte, über Computer oder Smartphone an andere verschickt. “Ich habe mich am nächsten Tag oft gar nicht mehr daran erinnern können, bis mich Freunde anriefen und mich für ‘deppert’ erklärten.”

Beim Prozess in Wiener Neustadt

Obwohl mehrfach wegen Eigentumsdelikten verurteilt, konnte der 36-Jährige vor den Geschworenen glaubhaft machen, dass er seiner “depperten Jugend” mittlerweile abgeschworen habe. Der Arbeiter bekannte sich “vollkommen schuldig. Ich bereue das alles.” Es sei ihm nicht bewusst gewesen, dass er mit der Veröffentlichung seiner Gedankenwelt vor Gericht landen könne.

Der Mann nahm das Urteil an, die Staatsanwältin gab aber keine Erklärung ab.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Rechtsradikale Facebook-Postings: 36-Jähriger in Wr Neustadt verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen