AA

Rebellengruppen in Nigeria legen Waffen nieder

Kurz vor Ablauf eines Amnestie-Angebots der nigerianischen Regierung an die Aufständischen im Nigerdelta haben zwei Rebellengruppen die Waffen niedergelegt. Ein dritter Rebellenchef kündigte an, noch vor Ablauf der Frist am Sonntag um Mitternacht die Waffen abzugeben, berichtete der britische Rundfunksender BBC.

Der nigerianische Präsident Umaru Yar’Adua hatte den Rebellen in der ölreichen Konfliktregion eine dreimonatige Frist gesetzt, den Kampf aufzugeben. Am Samstag hatten tausende jubelnde Menschen die Straßen gesäumt, als die Rebellen der Bewegung zur Befreiung des Nigerdeltas (MEND) durch die Straßen von Port Harcourt, der größten Stadt des Deltas, zu den Sammelpunkten der Regierung marschierten, um ihre Waffen niederzulegen. Die Regierung hatte den Rebellen Geld und Ausbildungsprogramme angeboten, wenn sie ihre Aktivitäten einstellen.

Die Rebellen wollten mit ihrem 2006 begonnenen Kampf eine größere Beteiligung der Bevölkerung des Nigerdeltas an den Einnahmen aus der Ölförderung in der Region erreichen. Mit Anschlägen auf Ölfördereinrichtungen und Pipelines und der Entführung zahlreicher ausländischer Mitarbeiter der Ölfirmen verursachten sie eine Drosselung der Ölförderung um etwa ein Drittel.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Rebellengruppen in Nigeria legen Waffen nieder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen