Rebellen töten 40 Polizisten in Nepal

Maoistische Rebellen in Nepal haben bei einem Überfall mindestens 40 Polizisten getötet. Weiters wurden 19 verletzt und 11 werden noch vermisst.

Bei dem Angriff auf den Polizeiposten in der Stadt Bhimad östlich der Hauptstadt Kathmandu wurden nach Angaben von Innenminister Devendra Raj Kandel außerdem 19 Polizisten verletzt, elf wurden vermisst. In dem Posten befanden sich zum Zeitpunkt des Überfalls 70 Polizisten.

In dem seit sechs Jahren anhaltenden Konflikt in dem kleinen südasiatischen Königreich sind bisher mehrere tausend Menschen ums Leben gekommen. Die Maoisten kämpfen für eine Landreform und den Sturz von König Gyanendra. Im vergangenen November kam es zum endgültigen Abbruch der Verhandlungen. Seitdem gilt der Ausnahmezustand.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Rebellen töten 40 Polizisten in Nepal
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.