Rücktritt aus japanischer Regierung

Bereits zum zweiten Mal in einer Woche ist ein Mitglied (Genichiro Sata) aus dem Kabinett des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe zurückgetreten.

Der Minister für Verwaltungsreformen, Genichiro Sata, zog damit am Mittwoch die Konsequenz aus der Finanzaffäre einer politischen Gruppe, die ihn unterstützt hat. Die Opposition forderte Abe auf, die Verantwortung zu übernehmen und den Vorfall umfassend zu untersuchen.

Bereits am vergangenen Donnerstag reichte der Steuerexperte Masaaki Homma seinen Rücktritt ein, nachdem bekannt geworden war, dass seine Geliebte in einer Dienstwohnung lebte.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Rücktritt aus japanischer Regierung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen